Presse/Termine
RSS | Kontakt | Impressum | Datenschutz| Sitemap

PRESSE

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43

Kartslalom beim MSC Bennebek

19.06.2016 - Husum

Veranstaltungsbericht

Ungetrübte Stimmung beim ADAC-Jugend-Kartslalom in Kropp trotz regnerischen Wetters
MSC-Bennebek veranstaltete den 6. Meisterschaftslauf des Schleswig-Holsteinischen ADAC Kart-Pokals

Etwas besseres Wetter hätte man dem Nachbarclub doch gewünscht, doch das lässt sich wohl nicht ändern und da müssen dann alle durch und der Beteiligung tat es keinen Abbruch!

In der mit 26 Teilnehmern gut besetzten Klasse K3 tummelten sich vier ACNF-Fahrerinnen und – Fahrer. Zwei von ihnen schafften es unter die top Ten: Marlyn Krause (7.) und Marek Ewald (8.) blieben jeweils fehlerfrei, mussten aber die Kieler und Schleswiger Konkurrenz vorbeiziehen lassen. Bemerkenswert ist indes die Zeitdifferenz innerhalb der top Ten, die keine 5 Sekunden beträgt. Zwischen Marlyn und Marek waren es dann gerade noch 12/100 Sekunden! Dabei vermochte Marek offenbar das verfügbare Zeitpotenzial nicht für sich zu nutzen, denn die von ihm gewählte großzügige Linie mit relativ großen Bögen forderte ihren zeitlichen Tribut. Til Petersen (18.) ‚gönnte’ sich einen Dreher einen entsprechenden Extrabogen und noch vier Strafsekunden. Henning Stolley (20.), dem es offenbar an Trainingseinheiten auf nassem Untergrund fehlt, machte dieser ihm mächtig zu schaffen, so dass er mit einem Dreher im Trainingslauf und einem Patzer an einem Tor eine Platzierung im Mittelfeld verpasste.

Klasse K2 gestaltete sich für die drei Nordfriesischen Kartpiloten mal wieder anders; Nike Ewald hatte in den vergangenen Wettbewerben mehrfach das Nachsehen gehabt und konnte sich in Kropp wieder über einen Podestplatz und Rang drei freuen, weil sie bei den Streckenbedingungen die Nerven behielt und strafpunktfrei blieb. Nis Laube dagegen hatte offenbar nicht seinen besten Tag erwischt, denn gleich zu Beginn blieb eine Aufgabe ungelöst und zwei Pylonen kamen auch noch dazu. In der zweiten Runde ging es etwas besser; er glich einen Fahrfehler gekonnt aus und vermied dadurch weitere 10 Strafsekunden, was ihn aber nicht daran hindert, an anderer Stelle eine Pylone ‚abzuschießen’. Nach den vergangenen guten Platzierungen blieb diesmal nur Rang zwölf unter zwanzig Startern. Linus Nelting platzierte sich zwar in der Nachwuchswertung auf Rang drei, benötigte jedoch einige Trainerhinweise um danach eine saubere Linie zu fahren. Dennoch kassierte er für eine Pylone die entsprechenden zwei Strafsekunden. In Runde zwei ‚zickte’ die Auswertetechnik, was Linus zu einem neuerlichen Start verhalf und ihm im Verlauf dieses Wertungslaufes strafpunktfrei bleiben ließ und Rang dreizehn einbrachte.

Routinier Justus Cohrs haderte ebenfalls mit dem Belag und produzierte mit Rang elf von 14 Teilneh-mern ein klassisches Streichergebnis! Rechnet man die 12 Strafsekunden, die er sich eingefangen hatte, einmal raus, wäre Klassenrang zwei realistisch gewesen. Aber wäre, hätte und wenn helfen hier nicht – es braucht Präzision! Justus weiß darum und er wird sich darüber selbst am meisten geärgert haben; doch das wirft ihn nicht aus der Bahn und beim nächsten Mal geht’s wieder von vorn los!

Vor den Ferien geht es nun noch nach Lübeck und Flensburg, bevor im September beim MSC Holstein bereits der Saisonabschluss eingeläutet wird.

CC20160619

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]


Slalom beim AC Nordfriesland e. V.

14.06.2016 - Husum

Veranstaltungsbericht

ACNF-Piloten feiern Dreifachtriumpf bei 37. Husumer-ADAC-Clubslalom
Clubvorsitzender durch Kreissportverband Nordfriesland geehrt

Bei idealen Witterungsbedingungen, Platzverhältnissen und einer guten Versorgung durch einen extra engagierten Imbiss hatten sich über 50 Automobilslalompiloten aus dem ganzen Land in Schwesing eingefunden. Der von AC-Sportleiter und langjährigen Rennleiter Peter Peters, Husum, aufgebaute Parcours versprach interessanten Motorsport. Da  die Zahl der gemeldeten Teilnehmer im Vergleich zu den Vorjahren in 2016 etwas rückläufig ist, hatten Peters und sein Orga-Team sich bereits im Vorfeld entschieden, den Teilnehmern neben dem klassischen Trainingslauf und den sonst üblichen zwei Wertungsrunden einen zusätzlichen Wertungslauf zu bieten. Sehr zur Freude der Slalompiloten, die dann viermal über jeweils einen Kilometer zeigen durften, was sie können. „Bei drei Runden lohnt sich die Anreise jedenfalls und man hat mehr Spaß und zudem eine größere Chance, etwaige Fehler noch auszugleichen“, lobte Slalompilot und Sieger der Klasse 2a, Kai Sorgenfrei, Blumenthal, das Veranstaltungskonzept. Sorgenfrei hatte sich nämlich in Wertungsrunde eins bereits drei Strafsekunden ‚eingefangen’, die er in den weiteren Wertungsrunden gerade noch wieder wettmachen konnte.

Auch die Pylonenjäger des ACNF demonstrierten einmal mehr ihre Beständigkeit an der Spitze ihrer Klasse. Klassensieg Nr. sechs bei der sechsten Veranstaltung für Carsten Diercks, Tarp, ist ein klarer Beleg dafür. Er war mit seinem Polo GTI als einziger der acht gestarteten Konkurrenten in der Klasse 1b deutlich unter einer Minute Fahrzeit pro Wertungsrunde geblieben! Auf Rang zwei folgte John Ewald, Mildstedt, auf Audi Coupe’, gefolgt von Christoph Petersen, Uelvesbüll, auf Audi A3. Damit füllte sich in dieser Klasse das Siegertreppchen mit Fahrern des AC Nordfriesland. Niklas Honnens, Wanderup, konnte mit seinem Polo GTI die Chance auf einen Podiumsplatz nicht nutzen und musste sich mit zwölf Strafsekunden und Rang fünf zufrieden geben. Das gilt auch für den fünften AC-Piloten in dieser Klasse, Dominik Ewald, Mildstedt, der in der letzten Runde mit dem Audi Coupe’ ebenfalls zwölf Strafsekunden kassierte und mit Rang sieben auch seine Ambitionen auf das Podium aufgeben musste.

In Klasse 2b absolvierte Gabriele Claussen, Havetoft, alle Läufe fehlerfrei; für einen vorderen Klassenplatz fehlte es indes an Geschwindigkeit und es sprang lediglich Rang acht heraus. Dennoch durfte sich AC-Fahrerin Claussen freuen. Sie entschied die Damenkonkurrenz des Tages für sich und durfte dafür die entsprechende Trophäe in Empfang nehmen. Polo GTI-Pilot Hauke Diercks, Tarp, musste Sohn Carsten in der internen Familienkonkurrenz wieder mal an sich vorbeiziehen lassen. Nicht nur drei Strafsekunden sondern auch ein technischer Defekt – es standen ihm plötzlich wegen einer gebrochenen Halterung am Schaltgestänge nur noch die zwei ersten Gänge zur Verfügung – warfen ihn im Klassement auf Rang sechs zurück. Klassensieger wurde Mika Steffen Klauza, Westensee.

Bei fünfzehn Startern in Klasse 3a schenkten sich die Spitzenfahrer Roy Roger Taylor, Latendorf, und Ditmar Klauza, Westensee, nichts. Es ging mit Rundenzeiten um die sechsundfünfzig Sekunden hart zur Sache. Letztlich entschied Routinier Taylor den Wettbewerb für sich, da Klauza in Runde eins und drei jeweils eine Pylone ‚abschoss’ und sich damit in der Summe sechs Strafsekunden anschreiben lassen musste. Taylor wurde zudem als Tagesschnellster ausgezeichnet. Mit Rang sieben bzw. neun unter fünfzehn Startern konnten sich AC-Fahrer Nikolay Vogt bzw. Vater Jürgen Vogt, beide Sieverstedt, mit jeweils drei Strafsekunden noch unter den top Ten platzieren.

Eine besondere Überraschung hielt Petra Ehrlich, Witzwort, Stellvertretende Vorsitzende des Kreissportverbandes Nordfriesland, bereit. Im Rahmen der Siegerehrung der Slalomfahrer zeichnete sie den Clubvorsitzenden Carsten Carstensen, Husum, mit der Goldenen Ehrennadel des KSV-NF aus. In ihrer Laudatio hob sie hervor, dass Carstensen den AC Nordfriesland seit nunmehr über siebzehn Jahren als Vorsitzender führe und damit dem Clubvorstand bereits insgesamt rund fünfunddreißig Jahre angehöre. Besondere Verdienste habe sich Carstensen auch durch seine Aktivitäten für den Verein im Sinne des Umweltschutzes erworben. Ihm sei es gelungen, den AC Nordfriesland über das Sportaudit des LSV SH hinaus bis hin zur EMAS – Zertifizierung weiter zu entwickeln. In der Mitgliedschaft und hier besonders in der Jugendgruppe habe er es vermocht, den Sinn für die Schöpfung zu schärfen und umweltgerechtes Verhalten zu fördern. Sein besonderes Augenmerk richte Carstensen zurzeit auf die Zukunft des Vereins, die maßgeblich durch demographische Einflüsse bestimmt sein wird. Ziel sei es, junge Menschen für ehrenamtliche Aufgaben im Verein zu gewinnen und damit die Fortentwicklung des Vereins zu sichern.

Zuvor hatte auch Carstensen, der zugleich die Position des Beiratsvorsitzenden des ADAC Schleswig-Holstein innehat, die Gelegenheit genutzt, einen verdienten ehrenamtlichen Helfer zu ehren. Rainer Znidar, Husum, stehe dem AC Nordfriesland seit weit über zehn Jahren immer wieder für Aufgaben der Zeitnahme und Auswertung zur Verfügung und das, ohne selbst Clubmitglied zu sein. Daher habe der Clubvorstand beschlossen, Znidar eine besondere Ehrung durch den ADAC, dessen Mitglied er ist, zukommen zu lassen und damit das Engagement eines Clubfreundes zu honorieren, führte Carstensen in seiner kurzen Ansprache aus und überreichte dem Geehrten die Silberne Verdienstnadel des ADAC Schleswig-Holstein mit zugehöriger Urkunde.

 

Die Klassensieger des diesjährigen 37. Husumer-ADAC-Clubslalom:

Klasse 1a: Dominic Gumrich, Henstedt-Ulzburg,          Gesamtzeit 3:14.90 Min

Klasse 1b: Carsten Diercks, Tarp,                                Gesamtzeit 2:55.64 Min

Klasse 2a: Kai Sorgenfrei, Blumenthal,                         Gesamtzeit 3:01.78 Min

Klasse 2b: Mika Steffen Klauza, Westensee,                 Gesamtzeit 2:54.28 Min

Klasse 2c: Thomas Dreyer, Hamburg,                           Gesamtzeit 3:21.29 Min

Klasse 3a: Roy Roger Taylor, Latendorf,                        Gesamtzeit 2:49.03 Min

Klasse 3b: Marko Losch-Gediehn, Gettorf                     Gesamtzeit 2:59.26 Min

CC20160614

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]


Kartslalom in Schleswig

10.06.2016 - Husum

Veranstaltungsbericht

Nis Laube erringt erneut Podiumsplatz beim ADAC Jugendkart-Slalom
ACNF-Fahrer aus Schwesing wiederholt seinen jüngsten Erfolg auch in Schleswig

Der AC Schleswig war Ausrichter des x. Wettbewerbs der diesjährigen ADAC Kartslalom-Meisterschaft und zugleich seines Jubiläumslaufes - dem 25. ADAC Wiking-Jugend-Kart-Slalom. Die Clubverantwortlichen hatten dazu einen langen, schnellen Parcours aufgebaut, der bei der Fülle der Einzelaufgaben von den Teilnehmern höchste Konzentration verlangte. Auch die Randbedingungen stimmten, denn vor die Sonne schob sich kein Wölkchen und das sorgte für eine gute Grundstimmung.

Die Kartfahrerinnen und Kartfahrer des AC Nordfriesland waren zu neunt an die Schleistadt gereist und wurden dort von ihrem Trainer, Björn Nissen, Löwenstedt, vorbildlich betreut. In der Klasse K2 waren 24 Teilnehmer an den Start gegangen. Darunter Nis Laube, Nike Ewald, Mildstedt und erstmals in diesem Jahr auch Linus Nelting, Goldebek, der schon mal zeigte, dass er es auch unter die top Ten schaffen kann, wenn er die Präzision steigert - in der Nachwuchswertung sprang schon mal Rang 2 heraus. Mit zwei Pylonen konnte er dennoch auf Rang 12 vordringen. Nike Ewald verpasste mit Rang 5 und fehlerfreien Runden das Podium um lediglich eine halbe Sekunde; vermutlich sind ihr trotz sauberer Linie ein paar leichte Drifts zum Verhängnis geworden, die sie Sekundenbruchteile gekostet haben. Nis Laube war dagegen so zügig unterwegs, dass er sich sogar mit zwei Strafsekunden auf Rang 2 einreihen durfte. Durch den Fehler verpasste er allerdings den herbeigewünschten Klassensieg.

In der stark besetzten Klasse K3 tummelten wiederrum 33 Teilnehmer und lediglich Marek Ewald blieb hier fehlerfrei. Die Fahrzeiten indes reichten nicht für das fordere Klassement, denn die Fehler der anderen hatten ihn offenbar so beeindruckt, dass er es vorsichtig anging und sich so wohl oder übel mit Rang 14 zufrieden geben musste. Marlyn Krause, Rantrum und Til Petersen, Uelvesbüll, sammelten jeweils zwei Strafsekunden ein, wobei Marlyn, die in Runde zwei alles auf eine Karte setzte, mit Rang sieben wieder das Treppchen verpasste und Til sich auf Rang zehn wiederfand. Henning Stolley; Norstedt, entschied die Nachwuchswertung zwar für sich, konnte sich jedoch mit zwei Strafsekunden nicht über Rang sechzehn hinaus platzieren. Bjarne Clasen verbuchte 4 Strafsekunden seinem Konto, die ihn letztlich auf Rang 23 zurückwarfen. Er wird weiter Erfahrung sammeln und in den nächsten Wettbewerben gewiss mehr Selbstsicherheit auf der Strecke entwickeln.

Die mit fünfzehn Fahrern besetzte Klasse K4 wurde diesmal von den AvK-Fahrern dominiert, die alle Podestplätze belegten. ACNF-Fahrer Justus Cohrs, Wittbek, sucht nach seinem Auftakterfolg nach der richtigen Linie, die ihm bei starker Konkurrenz wieder auf das Treppchen hilft, denn er war gerade mal eine halbe Sekunde vom dritten Rang entfernt. Ein leichter Verbremser hatte dazu wohl sein Übriges beigetragen.

 

Das Foto (privat) rechts zeigt die Klasse K2 bei der Siegerehrung
 

hintere Reihe li: Nis Laube; Reihe 2, 4. v. li: Nike Ewald
                         Linus Nelting, 2. v. re

CC20160610

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]


Erstauflage Veteranentreff in Husum

05.06.2016 - Husum

Veranstaltungsbericht

1. ADAC-R&HV-Veteranentreff in Husum erfreut sich großen Zuspruchs
Husumer Binnenhafen wurde Sonntag Anziehungspunkt für Veteranenfans

Knapp 50 Oldtimer, d. h. Fahrzeuge mit so genanntem H-Kennzeichen bzw. der Berechtigung, eines zu tragen, hatten sich bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperarturen zu einem Stelldichein in die Stormstadt aufgemacht. Der Automobilclub Nordfriesland e. V. hatte Veteranenfreunde zu dem Treffen eingeladen und die Veranstaltung gemeinsam mit den Freunden des Bredstedter Nachbarclubs vorbereitet. Bereits Anfang Mai hatten sich Interessierte angemeldet, darunter auch ein Ford Speedster Modell mit einem Alter von 101 Jahren! Clubvorsitzender und Veranstaltungsleiter Carsten Carstensen, Husum, zeigte sich erfreut über die gute Resonanz und insbesondere darüber, dass die Teilnehmer zu dem neuen Veranstaltungskonzept ohne Wettbewerbscharakter ausschließlich positive Rückmeldung gegeben haben! „Ich denke, das gibt uns den Impuls, auch für 2017 über eine Neuauflage des Veteranentreff nachzudenken“, resümierte Carstensen.

Nach einem gemeinsamen Frühstücksimbiss in den Verkaufshallen der Fa. Raudzus ging es dann auf die kleine Ausfahrt durch das Kreisgebiet Nordwestlich Husums. In Gruppen zu jeweils etwa 10 Fahrzeugen mit Führungsfahrzeug ging es Richtung Norden über Hattstedt und Wobbenbüll in die Hattstedter Marsch. Von dort am Ostrand des Beltringharder Kooges entlang wieder Richtung Wobbenbüll und sodann über Schobüll nach Husum, dem Zielort. Am Husumer Binnenhafen, der Schiffbrücke, nahmen die Teilnehmer dann Aufstellung und präsentierten ihre ‚Schätze’ zahlreich erschienenen interessierten Menschen in angeregten ‚Benzingesprächen’. „Die Zahl der Zuschauer auf der Schiffbrücke hat uns denn doch positiv überrascht“, waren sich die Mitorganisatoren Welf Hoffmann, Peter Peters und Rainer Holte, alle Husum, einig. Den Teilnehmern selbst bot sich das wunderschöne maritime Flair des Hafens bei optimalen äußeren Bedingungen. Sie hatten zudem die Möglichkeit, die kulinarischen Angebote der hiesigen Gastronomie zu kosten, die aus dem Bereich der westlichen Hafenstraße ihren Teil zum Gelingen beigetragen hatte. „Das war ‚ne runde Sache, wir kommen gern wieder“, sagte Hans-Hermann Hanßen, Marne, als er seinen Mercedes am Ende der Veranstaltung wieder Richtung Dithmarschen steuerte. Auch Karl-Friedrich Donner, Schleswig, der mit einem Citroen 11 Familiare (gern auch Gangsterauto genannt) angereist war, zollte dem Veranstalter Lob und meinte, es habe ihm sehr gut gefallen und er werde sicher wiederkommen. „Und ein tolles Foto gibt’s noch obendrauf“, freute sich Simson S 51 – Fahrer Lutz Clausen aus Rantrum.

Schließlich wurde wie angekündigt noch das älteste Teilnehmerfahrzeug prämiert: Da der aus Hamburg gemeldete Fort Speedster, Baujahr 1915 wegen eines technischen Defekts (Verlust der Drosselklappe während des Transports) nicht mehr vor Ort war, konnte sich Adolf Trede, Osterwittbekfeld, über den Ehrenpreis für seinen Ford T (Foto) aus dem Jahre 1922 freuen.

CC20160605

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]

Bildergalerie [hier klicken]

         Husumer Nachrichten 06.06.2016


Neues vom Automobilslalom

02.06.2016 - Husum

Veranstaltungsbericht

ACNF-Slalompilot Diercks setzt seine Serie beim ADAC-MSG Norderstedter Clubslalom fort!

Nach den drei Klassensiegen beim AC Pinneberg, MSC Holstein und dem MuSC Sülfeld verbucht Carsten Diercks, Tarp, der junge Nachwuchsfahrer des AC Nordfriesland, bei der Doppelveranstaltung der MSG Norderstedt zwei weitere Klassensiege auf seinem Meisterschaftskonto des ADAC Clubsport-Slalom-Pokal 2016! Damit steht er in der Tabelle weiter unangefochten an der Spitze. Die relativ geringe Zahl an Teilnehmern in seiner Klasse täuscht über die erbrachten Leistungen hinweg, denn Carsten hätte auch in anderen stärker besetzten Klassen ob seiner Fahrzeiten gewonnen. Vater Hauke konnte sich der Konkurrenz in seiner Klasse besonders gut erwehren und durfte erstmals in dieser Saison aufs Bronzepodium steigen.

Timm Stahmer, Slalomleiter der MSG Norderstedt mit langjähriger Slalomerfahrung, hatte einen Parcours aufgebaut, der von den Fahrerinnen und Fahrern höchste Aufmerksamkeit verlangte und sie zunächst in einen Rundkurs führte, sodann eine Wende forderte um danach den Rundkurs in entgegengesetzter Richtung nochmals zu umrunden und durch die Zielgasse zu fahren. Das gelang lange nicht allen auf Anhieb wobei der jeweilige Trainingslauf die Grenzen des Möglichen aufzeigen musste. Den meisten Pylonenjägern des AC Nordfriesland, die zu fünft erschienen waren, gelang es gut, sich auf die Streckenverhältnisse einzustellen und warteten mit entsprechenden Platzierungen auf. Einzig Nikolai Vogt, Sieverstedt, haderte mit dem Kurs und konnte im Vormittagswettbewerb wegen der zu hohen Zahl ausgelassener Aufgaben nicht gewertet werden. Gleichwohl bewegen sich Nikolai Vogt und Vater Jürgen zurzeit beständig im Mittelfeld ihrer mit durchschnittlich zehn Teilnehmern besetzten Klasse, wie der Nachmittag dann zeigen sollte. Gabriele Claussen, Havetoft, lieferte zwar fehlerfreie Durchgänge ab, die ihr jedoch im Ergebnis von der Fahrzeit her nicht in die vorderen Ränge verhalfen.

Die Ergebnisse sind sind denn auch wie folgt dokumentiert:
 

Vormittagsveranstaltung
·      Carsten Diercks;        2 Starter – Platz 1 !
·      Hauke Diercks;         10 Starter – Platz 5
·      Gabi Claussen;         10 Starter – Platz 8
·      Jürgen Vogt;              9 Starter – Platz 4

Nachmittagsveranstaltung
·      Carsten Diercks;        3 Starter – Platz 1 !
·      Hauke Diercks;          9 Starter – Platz 3 !
·      Gabi Claussen;          9 Starter – Platz 8
·      Jürgen Vogt;            10 Starter – Platz 5
·      Nikolai Vogt;            10 Starter – Platz 6


Vater Hauke Diercks und sein schneller Junior Carsten

Als nächstes steht der Heimslalom beim AC Nordfriesland e. V. am 11. Juni auf dem Programm. Dort wird ACNF-Slalomleiter Peter Peters auf dem Flughafengelände in Schwesing gewiss wieder eine anspruchsvolle Strecke anbieten. Ihren Spaß werden die Slalomenthusiasten in jedem Falle haben, sind doch neben einem Trainingslauf drei Wertungsläufe zu fahren! Dies ist sozusagen die Entschädigung dafür, dass der ACNF wie andere Veranstalter auch in 2016 keine Doppelveranstaltung mehr anbieten. Bleibt nur zu hoffen, dass Petrus ein Einsehen hat und erträgliche Wetterbedingungen vorhält.

CC20160602

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43