Presse/Termine
RSS | Kontakt | Impressum | Datenschutz| Sitemap

PRESSE

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43

Husumer Nachrichten, 28.04.2016

28.04.2016 - Husum


Kartslalom in Eckernförde

23.04.2016 - Husum

Veranstaltungsbericht

Justus Cohrs beim 25. ADAC Gefion Jugend-Kart-Slalom auf Platz 1!         
 ACNF-Kartpilot gewinnt beim 3. Meisterschaftslauf in Eckernförde seine Klasse

‚Der April macht was er will’, heißt es im Volksmund; nicht so mit den 85 Kart-Enthusiasten, die bei nasskalten Wetterbedingungen nach Eckernförde gekommen waren; sie hatten sich gut auf die äußeren Bedingungen eingerichtet, waren wetterfest ausgerüstet und hoch motiviert. Der MC der Stadt hatte zum 25. ADAC Gefion Jugend-Kart-Slalom, dem 3. Wertungslauf der diesjährigen ADAC-Serie, eingeladen und seinen Gästen nicht nur einen interessanten Parcours vorbereitet sondern auch für Aufwärmmöglichkeiten gesorgt. Der Ablauf der Veranstaltung überzeugte einmal mehr, denn auch der Veranstalter hatte ein hoch motiviertes Team von Organisatoren und Helfern im Einsatz.

So spielten denn auch beide Komponenten – Platzbedingungen und fahrerisches Können – die wesentliche Rolle in der Platzverteilung der einzelnen Klassen. In der Klasse K4 kam der Wittbeker Justus Jonas Cohrs am besten mit dem wechselnden Fahrbahnzustand zurecht. Konnte er den ersten der zwei Wertungsläufe noch auf halbwegs abgetrockneter Unterlage absolvieren, hatte nach etwa halber Konkurrenz einsetzender Schneeregen die Anforderungen deutlich verändert. Das galt auch für die dann erreichten Fahrzeiten, die mit zusätzlich rund 8 Sekunden zu Buche schlugen. Dennoch behielt Cohrs Übersicht und Nerven; er sicherte sich mit einem taktisch klug gefahrenen zweiten Wertungslauf den Klassensieg mit deutlichem Vorsprung von rund 3 Sekunden. „Start-Nr. 1 war offenbar ein gutes Omen“, freute sich Vater Holger mit seinem Junior. Bereits beim Saisonauftakt in Husum hatte er mit Klassengesamtbestzeit angedeutet, dass 2016 mit ihm zu rechnen sein würde.

In der Klasse K3 waren unter den 30 Teilnehmern 4 ACNF-Fahrer angetreten, vermochten jedoch nicht in die Top Ten vorzudringen. Die Leistungsdichte in der Klasse liegt auf hohem Niveau, was z. B. dadurch deutlich wird, dass die Plätze 1 – 15 fehlerfrei innerhalb einer Zeitdifferenz von knapp 4 Sekunden verteilt wurden. So blieben Marek Ewald, Mildstedt (14.) und Bjarne Clasen, Löwenstedt (20.) trotz Strafpunktfreiheit unter ihren Möglichkeiten. Dabei schien Ewald durch seinen eher rustikalen Trainingslauf offenkundig so beeindruckt gewesen zu sein, dass er die folgenden Wertungsläufe übervorsichtig anging. Til Petersen, Löwenstedt ‚schoss’ sich mit einem Flüchtigkeitsfehlen und den daraus folgenden zwei Strafsekunden selbst aus den Top Ten. Auch Henning Stolley, Norstedt (29) hatte mit den Pylonen zu kämpfen. Denn er hatte sich einen dieser Gummihütchen derart zum Feind gemacht, dass dieser sich kurzerhand unter dem Sportgerät verkeilte und ohne Hilfe der Sportwarte kein Fortkommen mehr möglich war.

Unter den 20 Startern in der Klasse K2 starteten auch die ACNF-ler Nike Ewald, Mildstedt und Nis Laube, Schwesing. Hatte Ewald in der Woche zuvor in Heide noch auf das Podium steigen können, blieb ihr dies an diesem Tag verwehrt. Trotz exakt der gleichen Gesamtzeit wie ihr drittplatzierter Clubnachbar Davin Sandhofen, AC Schleswig, blieb ihr lediglich Rang vier, da sein erster Wertungslauf im Vergleich der Schnellere war. Laube (11.) verpasste durch einen ‚Verbremser’ eine Platzierung im ersten Teilnehmerdrittel.

„Was bleibt, ist nicht nur die Hoffnung auf endlich frühlingshafte Rahmenbedingungen sondern auch auf dann lockere Beine, die zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Pedale bearbeiten und den AC-lern neben Justus Cohrs und Nike Ewald ihre Erfolge bescheren“, wünschte sich AC-Trainer Björn Nissen, der das Team diesen Sonntag betreut hatte.

CC20160426

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]


Kartslalom in Heide

21.04.2016 - Husum

 

ADAC-Jugendkart-Slalom beim DDAC Heide
Nike Ewald knüpft an Leistungen aus dem Vorjahr an

Die Sonne war auf dem Verkehrsübungsplatz in Heide eher ein seltener Gast. Der gut in das Gelände eingebettete Veranstaltungsort ließ dem kalten Wind aus West nicht zu viele Angriffsmöglichkeiten und brachte zum Glück keinen Regen mit!  

Bei Außentemperaturen um die 9 Grad Celsius mochte die Asphaltdecke auf dem Verkehrsübungsplatz nicht so rechten Gripp liefern. Erst gegen Mittag wurden die Streckenverhältnisse besser. Nach dem Regen vom Vortage war die Strecke entsprechend rutschig.

Der AC Nordfriesland war mit sechs Startern der Klassen K2 und K3 angereist. Die manchenorts stattfindenden Konfirmationen hatte die ACNF-Mannschaft ein wenig dezimiert. So konnte z. B. Justus Cohrs in K4 wegen der eigenen Feier nicht antreten. In der Klasse K2 jedoch konnte Nike Ewald einmal mehr unter Beweis stellen, dass mit ihr zu rechnen ist. In routinierter Manier meisterte sie den Slalomparcours ohne Strafsekunden mit nahezu zeitgleichen Wertungsläufen und sicherte sich unangefochten der zweiten Klassenrang. Nike knüpft damit an ihre Leistungen im Vorjahr an, was sie bereits bei der Veranstaltung ihres Heimatclubs am Wochenende zuvor gezeigt hatte. Nis Laube war in der Vorwoche ebenfalls gut unterwegs gewesen. Hier erwischte es ihn kalt, als er eine Aufgabe falsch anfuhr, einen Dreher hinlegte und damit zweistellige Strafsekunden einstecken musste. In der zweiten Runde hatte Nis sich wieder ein wenig gefangen und ging diese ruhig und besonnen an, handelte sich aber dennoch zwei ‚Frust’-Strafsekunden ein, die ihm letztlich den fünfzehnten Rang von neunzehn Startern einbrachte. Ohne Strafsekunden sind die Top Ten nahezu sicher.

 

 

Nike (l) und Marlyn bei der Streckenerkundung

In der Klasse K3 mit 29 Teilnehmern konnten Til Petersen und Marek Ewald ihre Aufgaben jeweils fehlerfrei lösen und die Plätze acht und zehn für sich verbuchen. Marlyn Krause hatte berechtigte Chancen auf einen Podestplatz, doch 4 Strafsekunden im ersten und zwei im zweiten Durchgang verhagelten ihr den dritten Platz in der Klasse. Nachweisfahrer Bjarne Clasen, der sich 12 Strafpunkte einhandelte, konnte sich in der Nachwuchswertung auf Rang zwei platzieren und einen Pokal mitnehmen. Doch letztlich musste er sich im Klassement mit Rang 26 begnügen.

Beim nächsten Wettbewerb in Eckernförde wird es hoffentlich etwas wärmer und weniger ‚pustig’ sein.

CC20160421

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]


Ausflug auf die Rundstrecke

18.04.2016 - Husum

ACNF-Piloten auf der Rundstrecke unterwegs
Peter Peters erringt Klassensieg

Der Padborg Park im benachbarten Dänemark erfreut sich bei Motorsportlern wachsender Beliebtheit. Insbesondere den Aktivitäten des Clubvorsitzenden des MC Eckernförde, Heinz Cremer, ist es zu verdanken, dass hier Rundstreckenfeeling aufkommt.

 „Es war ein hartes Stück Arbeit, denn pünktlich 20 Minuten vor  
 dem Start fing es an zu Regnen“, resümierte ACNF-Sportleiter
 Peters und fügte noch hinzu, das seine Regenreifen, auf die er
 dann wechseln musste, nicht die besten seien. So habe sich aus
 der Kombination -starker Regen-schlechte Reifen-kein ABS (altes
 Auto) ein richtiger Eiertanz entwickelt, bei dem weniger die
 Technik als vielmehr das fahrerische Können gefragt war. Bei
 beiden 30-Minuten-Stints habe es geregnet. Aber jahrzehntelange
 Erfahrung auf Wettbewerbsfahrzeugen zahlt sich letztlich aus!                 

 (Peters auf seinem BMW 318i)
 
Im Ergebnis stand schließlich nicht nur Rang 6 im Gesamtklassement sondern auch der Klassensieg!

Es war aber auch der Tag des Testens für Familie Diercks. Hauke mit seinen Söhnen Carsten und Morten hatten sich über den Winter ein „Spielzeug“ angeschafft, mit dem sie ihren Spaß auf der Rundstrecke haben können – einen Audi S3. Mit dem Auto, das am Vorabend erst rennfertig wurde, ging es das erste Mal auf den Ring im Süden des Königreichs zu den „Trainings- und Einstellfahrten“. 

Hauke und Carsten hatten den Fahrersitz im Wechsel eingenommen und Morten musste sich wohl oder übel mit der Beifahrerrolle zufrieden geben. „Wir hatten keine Probleme mit dem Auto, der S3 lief Perfekt“, meinte Carsten Diercks, „wir waren selber von dem Auto positiv überrascht“, freute er sich sichtlich.


 Die 5 Stints a’ 20 Min. hatten sich Vater und Sohn Carsten
 aufgeteilt: dreimal griff Hauke ins Lenkrad und Carsten
 absolvierte zwei Stints. Obwohl morgens die Strecke noch
 feucht, dann für einige Zeit trocken, dann wieder richtig
 regennass und zum Abschluss wieder trocken war, habe es sehr
 viel Spaß gemacht und das Auto alle Erwartungen erfüllt,
 zeigten sich beide Fahrer zufrieden.

 

 (Hauke und Carsten Diercks beim Testen)

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]

CC20160420


Husumer Nachrichten 21.04.2016

17.04.2016 - Husum


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43