Presse/Termine
RSS | Kontakt | Impressum | Datenschutz| Sitemap

PRESSE

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45

Ausflug auf die Rundstrecke

18.04.2016 - Husum

ACNF-Piloten auf der Rundstrecke unterwegs
Peter Peters erringt Klassensieg

Der Padborg Park im benachbarten Dänemark erfreut sich bei Motorsportlern wachsender Beliebtheit. Insbesondere den Aktivitäten des Clubvorsitzenden des MC Eckernförde, Heinz Cremer, ist es zu verdanken, dass hier Rundstreckenfeeling aufkommt.

 „Es war ein hartes Stück Arbeit, denn pünktlich 20 Minuten vor  
 dem Start fing es an zu Regnen“, resümierte ACNF-Sportleiter
 Peters und fügte noch hinzu, das seine Regenreifen, auf die er
 dann wechseln musste, nicht die besten seien. So habe sich aus
 der Kombination -starker Regen-schlechte Reifen-kein ABS (altes
 Auto) ein richtiger Eiertanz entwickelt, bei dem weniger die
 Technik als vielmehr das fahrerische Können gefragt war. Bei
 beiden 30-Minuten-Stints habe es geregnet. Aber jahrzehntelange
 Erfahrung auf Wettbewerbsfahrzeugen zahlt sich letztlich aus!                 

 (Peters auf seinem BMW 318i)
 
Im Ergebnis stand schließlich nicht nur Rang 6 im Gesamtklassement sondern auch der Klassensieg!

Es war aber auch der Tag des Testens für Familie Diercks. Hauke mit seinen Söhnen Carsten und Morten hatten sich über den Winter ein „Spielzeug“ angeschafft, mit dem sie ihren Spaß auf der Rundstrecke haben können – einen Audi S3. Mit dem Auto, das am Vorabend erst rennfertig wurde, ging es das erste Mal auf den Ring im Süden des Königreichs zu den „Trainings- und Einstellfahrten“. 

Hauke und Carsten hatten den Fahrersitz im Wechsel eingenommen und Morten musste sich wohl oder übel mit der Beifahrerrolle zufrieden geben. „Wir hatten keine Probleme mit dem Auto, der S3 lief Perfekt“, meinte Carsten Diercks, „wir waren selber von dem Auto positiv überrascht“, freute er sich sichtlich.


 Die 5 Stints a’ 20 Min. hatten sich Vater und Sohn Carsten
 aufgeteilt: dreimal griff Hauke ins Lenkrad und Carsten
 absolvierte zwei Stints. Obwohl morgens die Strecke noch
 feucht, dann für einige Zeit trocken, dann wieder richtig
 regennass und zum Abschluss wieder trocken war, habe es sehr
 viel Spaß gemacht und das Auto alle Erwartungen erfüllt,
 zeigten sich beide Fahrer zufrieden.

 

 (Hauke und Carsten Diercks beim Testen)

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]

CC20160420


Husumer Nachrichten 21.04.2016

17.04.2016 - Husum


ACNF-Fahrer Meisenzahl auch 2016 auf dem Ring

16.04.2016 - Husum

1. Lauf zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring (RCN)
Meisenzahl läutet die Motorsportsaison mit erneutem Klassensieg am Nürburgring ein.

Mit dem ersten RCN-Lauf der Saison 2016, dem "Preis der Schloßstadt Brühl" in der Rundstrecken-Challenge Nürburgring, beendete der Rennfahrer von der Nordseeküste gemeinsam mit Jürgen Klein die Winterpause. An den Start gingen Klein und Meisenzahl wie im vergangenen Jahr mit dem exotischen Opel Astra H Diesel. Die immer größer werdende Beliebtheit der RCN am Nürburgring sorgte für insgesamt 195 Fahrzeuge beim Saisonauftakt. Bereits am Tag zuvor war Meisenzahl am Nürburgring als Instruktor beim Nordschleifenlehrgang zum Permit mit der Motorsport Akademie tätig. Dabei konnte er sich bereits die Veränderungen an der Nordschleife betrachten.

Gefahren wurde die 25,4 Kilometer lange 24h-Variante des Nürburgrings, bestehend aus Grand-Prix Strecke und Nordschleife, welche Meisenzahl vom letztjährigen 24h- Rennen am Nürburgring noch gut in Erinnerung hatte. Den Start übernahm Klein bei eifeltypischen Wetterverhältnissen mit teilweisen regnerischen Abschnitten, was die Reifenwahl auf Intermediate (mittlere Reifenmischung zwischen Trocken- und Regenreifen) zu Beginn positiv bestätigte. In Runde acht übernahm der junge Nordfriese nach einem planmäßigen Boxenstopp das Steuer des Opel und beeindruckte wieder einmal trotz Intermediate Bereifung mit eindrucksvollen Rundenzeiten bei abtrocknender Strecke bevor ein Regenschauer in der letzten und 13. Runde die Zeitenjagd wieder einbremste. Mit den top Zeiten sicherte sich die Fahrerpaarung Klein / Meisenzahl den Klassensieg und im Gesamtklassement einen hervorragenden 53. Platz von 195 gestarteten Fahrzeugen.

Meisenzahl: "Nach der sehr langen Winterpause habe ich mich auf Anhieb wieder sehr wohlgefühlt im Astra und war natürlich überglücklich den Nürburgring im Renntempo unter die Räder zu nehmen! Und dann mit diesen Zeiten im 1. Drittel zu landen rundet das Wochenende natürlich perfekt ab! Hier gilt mein Dank neben dem Team ganz besonders Jürgen Klein für die gemeinsame Zusammenarbeit!"

                                   
   Das Einsatzfahrzeug –

der Opel Astra H Diesel

© Bild: touribilder.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Niklas Meisenzahl, aus Pressemitteilung 5/2016


Husumer Nachrichten 22.04.2016

15.04.2016 - Husum


Veranstaltungsbericht

10.04.2016 - Husum; Neukauf

Saisonauftakt beim 26. Husumer ADAC-Kart-Slalom des Automobilclub Nordfriesland e. V.
Nachbarverein aus Schleswig gewinnt Mannschaftskonkurrenz mit acht Podestplätzen

„Das hatten wir selbst nicht erwartet!“ Jugendleiterin Kerstin Kleinwort, Schaalby, zeigte sich höchst erfreut über die Leistungen ihrer Karttruppe vom AC Schleswig. Nicht weniger als drei Klassensiege, drei zweite Plätze und zwei dritte Ränge machten den Doppelerfolg der beiden Schleswiger Mannschaften perfekt. Insgesamt hatten 11 Mannschaften genannt.

Unter dem Motto frische Saison, frischer Kurs und frischer Wind hatte das Team um ACNF-Slalomleiter Björn Nissen, Löwenstedt, einen Parcours für den diesjährigen Saisonauftakt auf dem Parkplatz des EDEKA-Marktes Jessen im Husumer Gewerbegebiet ersonnen, der sich nicht nur grundlegend von denen der Vorjahre unterschied. Er forderte den 89 Fahrerinnen und Fahrern aus Schleswig-Holstein in 5 Altersklassen auch ihr ganzes Können ab. Aber auch die zahlreichen Helferinnen und Helfer waren kleidungstechnisch vorbereitet und hatten sich gegen den frischen Ostwind gut präpariert.

Die Teilnehmer des veranstaltenden Clubs dürfen zwar bei der Veranstaltung starten, werden jedoch aus nachvollziehbaren Gründen nicht in die Wertung einbezogen. Dennoch zeigten die 13 ACNF-Piloten an diesem Tag, dass sie bei den bevorstehenden 8 weiteren Wettbewerben des ADAC-Kart-Pokals bereits vorn mitmischen können.

In der Klasse 1 mit überschaubaren 8 Startern ist der ACNF auch in diesem Jahr noch nicht vertreten. Der Klassensieg ging an den AC Schleswig mit Emma Sophie Dreiling, Süderfahrenstedt, die von der kleinen Unaufmerksamkeit ihres Clubkameraden Julius Siegwarth, Behrend, profitieren konnte und sich durch seine zwei Strafsekunden den Sieg sicherte.

Vorjahresvizemeisterin Nike Ewald, Mildstedt, hätte in Klasse 2 mit Rang 2 an ihre letzten Erfolge angeknüpft. Auch Nis Laube, Schwesing, zeigte hier eine deutliche Leistungssteigerung mit dem rechnerischen Rang 4. Linus Nelting, Goldebek, und Anika Swierczek, Immenstedt, werden sich in dieser Klasse ebenfalls gut behaupten können. Der Klassensieg jedoch ging ungefährdet an Davin Sandhofen, Gammellund.

In der Klasse 3 kämpften Lina Uck, Nübel, und Fabian Dreiling, Süderfahrenstedt, um den Klassensieg, der letztlich verdient an Lina Uck ging, weil Fabian sich im zweiten Wertungslauf zwei Strafsekunden einhandelte und damit das Nachsehen hatte. Auch in dieser mit 31 Teilnehmern am stärksten besetzten Klasse war der ACNF gut vertreten. Til Petersen, Uelvesbüll, und Marlyn Krause, Rantrum, können Podiumsplätze erreichen, wenn sie an ihrer Technik weiter feilen; hier wären es trotz jeweils zweier Strafsekunden Rang 4 und 5 gewesen. Marek Ewald, Mildstedt, ließ es vorsichtig angehen und beendete seinen Einsatz strafpunktfrei mit dem rechnerischen Rang 6. Ebenfalls noch unter den Top Ten Henning Stolley, Norstedt, der auch einen ‚Null-Fehlerritt’ hinlegte. Das gilt auch für Cheyenne Behncke, Goldebek, und Andre Boche, Oeversee, die allerdings zeitlich nicht auf die Top Ten-Fahrer aufschließen konnten. Kimi Harmel, Ostenfeld, und Bjarne Clasen, Löwenstedt, müssen noch an der Technik arbeiten und Flüchtigkeitsfehler vermeiden.

Justus Cohrs, Wittbek, hat sich inzwischen in der Klasse 4 etabliert und fuhr hier Gesamtbestzeit; der Klassensieg indes blieb ihm dem Reglement entsprechend verwehrt. Diesen errang Jan Schumacher, Eckhorst, und setzte damit seine Erfolgsserie des Vorjahres fort.

Auch in der Klasse 5, ohne ACNF-Beteiligung, knüpfte Jakob Siebert, Sören, an seine Leistungen aus dem Vorjahr nahtlos an und gewann die Klasse mit rund drei Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

Mit 11 Mannschaften war der 26. Husumer ADAC Kart Slalom sehr gut besetzt und wurde deutlich vom AC Schleswig dominiert, der sich am Ende über Rang 1 und 2 freuen konnte. Der 3. Rang ging an das Team des AC von Lübeck. Und auch hier zeigte die ACNF-Truppe mit dem rechnerischen 4. Platz, dass sie als Team nicht zu unterschätzen ist.

Am Ende des Tages hatte die Sonne schließlich ein Erbarmen und spendete Zuschauern wie auch Helfern etwas Wärme. Aber bei Daniela Heldt & Sandra Bade konnte man ‚Futtern wie bei Muttern’ und sich zwischendurch aufwärmen. So war für Teilnehmer und Helfer rundum gut gesorgt und die Veranstaltung wurde dank ihres Einsatzes einmal mehr eine runde Sache. Der nächste Termin steht bei dem Dithmarscher Automobilclub in Heide auf dem Plan; dort werden die ACNF-Kartpiloten dann hoffentlich ihre ersten Punkte einfahren!

CC20160413

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]

Impressionen [hier klicken]


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45