Presse/Termine
RSS | Kontakt | Impressum | Datenschutz| Sitemap

PRESSE

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43

Slalomwachende in Schachtholm

14.09.2015

‚Pylonenjagd’ für Slalomfahrer auf dem Flugplatz Schachtholm
ACNF-Piloten beim Automobilslalom des MSC Westerrönfeld und MSC Tarp erfolgreich

Die Veranstaltergemeinschaft der ADAC-Ortsclubs MSC Westerrönfeld, MSC Tarp und Automobilclub von Kiel hatte unter den Initialen der beiden erstgenannten Clubs nach Schachtholm eingeladen. Am 12.9. zeichneten der am Nordostseekanal beheimatete Club und am 13.9. sein nördlicher Partner für reibungslose Abläufe verantwortlich. Und das klappte mit ebenso schnellen Slalomstrecken wie guter Organisation hervorragend. Da wirkte die witterungsbedingt leicht rutschige Strecke am Sonntagvormittag nur als kleine Randerscheinung.

Vom Westküstenclub aus Husum waren bis zu 10 Fahrerinnen und Fahrer nach Schachtholm auf Punktejagd gefahren, und sie haben „Beute gemacht“. Es war an beiden Tagen jeweils eine Doppelveranstaltung zu absolvieren; vormittags galt es, den DMSB-Slalom zu fahren und nachmittags den Clubslalom.

Am Samstagvormittag hatte Familie Diercks ihren Polo GTI in der Klasse F9 auf die Strecke gebracht, wo Vater und Sohn um die Sekunden fuhren: Junior Carsten hatte die Nase mit knapp 2 Sekunden vorn und platzierte sich vor Vater Hauke auf Rang 3 und damit auf dem Treppchen!

Carsten Diercks vermochte sich am Nachmittag beim Jubiläumsslalom in der Klasse 1b noch zu steigern und errang mit Platz 2 wieder das Treppchen. Der Abstand zum Klassensieg des Hamburgers Nimz auf Peugeot 205 war indes mit rund 5 Sekunden nicht zu unterbieten. Unter den Top Ten reihte sich auf Rang 6 auch Nikolai Vogt ein. In diese Platzierungen konnte in der Klasse 2b kein einziger Fahrer vordringen; Jürgen Vogt bzw. Claudia Eggers auf Rang 14 bzw. 15 hatten ihren Platz im Mittelfeld gefunden. Hauke Diercks hatte den 2. Podestrang in der Hand, vergab ihn jedoch durch Pylonenfehler, die mit 9 Strafsekunden geahndet wurden und musste sich mit Rang 19 zufrieden geben. Ganz bitter lief es für Gabriele Claussen, die ihre Läufe nicht in Wertung beenden konnte.

Sehr erfreulich jedoch das Ergebnis in der Klasse 3b, denn gleich zwei Podestplätze gingen an die ACNF-Piloten Jörg Schweder auf Rang 2 auf BMW318ti und an Michael Meyn, der mit seinem BMW 318is einen 3. Rang herausfahren und so aufs Treppchen steigen konnte! Hans-Heinrich Brodersen hatte mit seinem 318i eine Pylone touchiert, landete dadurch auf Rang 9 und verpasste mit drei Strafsekunden Rang 3!

Der Sonntag sollte sich dann grau in grau präsentieren, aber das tat der Motivation der Slalompiloten keinen Abbruch. Erneut ging es zunächst in den DMSB-Slalom des MSC Tarp. Und erneut ‚stritten’ Hauke und Carsten Diercks um die Plätze und Hauke schnitt hier deutlich besser ab als sein Junior. Hatte Hauke Diercks mit 3 Pylonen den zweiten Klassenrang verpasst und noch Platz 4 belegt, musste sich Sohn Carsten diesmal mit Rang 7 begnügen, denn er hatte sich bei beachtlichen Fahrzeiten nicht nur eine Pylone ‚gefangen’ sondern zudem eine Aufgabe nicht gelöst, was in der Summe 18 Miese einbrachte. Gabriele Claussen musste erneut zur Kenntnis nehmen, dass ihre Teilnahme nicht gewertet werden konnte; da kann schon mal Frust aufkommen. Aber sie lässt sich nicht unterkriegen, denn am Nachmittag legte sie zwei fehlerfreie Runden hin. Wiederum im Mittelfeld rangierten Claudia Eggers auf Rang 9 gefolgt von Jürgen Vogt bzw. Hauke Diercks auf Rang 10 bzw. 11. Diercks brachte sich durch einen Pylonenfehler erneut um einen Podestrang!

Super dagegen das Abschneiden der AC-ler Jörg Schweder, Michael Meyn und Hans-Heinrich Brodersen in Klasse 3b. Schweder gewann die Klasse auf einem BMW 318ti souverän, gefolgt von Meyn, der erneut aufs Treppchen stieg, allerdings eine Stufe höher als am Vormittag und schaffte Platz für Brodersen, der ihm auf Rang drei folgte; somit ein volles ACNF-Treppchen!

Schließlich vervollständigten die ADAC-Youngster den Slalomtag. Hier in der Klasse YC1 wieder das gewohnte Bild unter den ersten vier nur in anderer Variation: Sieger wurde Moritz Abitz gefolgt von Pascal Behncke, der eine zehntel Sekunde langsamer aber fehlerfrei blieb und von Mika Larssen, der es im ersten Wertungslauf etwas zu vorsichtig anging und rund zwei Sekunden liegengelassen hatte. Eine weitere halbe Sekunde später und damit auf Rang vier folgte Carsten Diercks, der es in der 2015-er Saison in dieser Klasse nicht über einen Klassensieg hatte hinausbringen können. Die Führung im ADAC Clubsport-Slalom-Pokal 2015 dürfte ihm allerdings kaum noch zu nehmen sein!

Man darf gespannt sein, ob sich in dem Zweikampf um die Meisterschaft im ADAC-Youngstercup, Klasse YC 1, an der Spitzenposition noch etwas ändert; zurzeit führt Mika Larssen mit 5 Punkten vor Pascal Behncke! Die Entscheidung, welcher ACNF-Pilot am Ende siegt, wird am 3. Oktober bei der Heimveranstaltung des AC Nordfriesland auf dem Flugplatz Schwesing fallen.

CC20150914

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]


Automobilslalom in Barmstedt

12.09.2015 - Husum

ACNF-Slalom-Youngster beim Barmstedter AC erfolgreich
Mika Larssen fährt mit ruhiger Hand zum Klassensieg

Nach nassen Streckenbedingungen am Vormittag trocknete der Kurs der Barmstedter Slalomfreunde, die eine gut organisierte Doppelveranstaltung boten, am Nachmittag zusehends ab. Lediglich der eine oder andere Schauer wechselte sich beim 23. + 24. ADAC - BAC-Clubsportslalom mit Schein der Sonne ab.

In der Vormittagsveranstaltung kamen die von Ditmar Klauza in bewehrter Weise betreuten ADAC-Youngster zum Zuge. In der Klasse YC1 sind von 11 Startern allein 5 Fahrer des AC Nordfriesland dabei. Und da geben sich an der Spitze der Meisterschaft drei AC-Fahrer das Lenkrad in die Hand. Mika Larssen, Husum, bzw. Pascal Behncke, Goldelund, auf Rang 1 bzw. 2 und Carsten Diercks, Tarp, auf Rang 4 wollten sich einmal mehr nichts schenken; aber erstens kommt es oft anders als man zweitens denkt: Hatte Behncke anfangs noch die Nase um 7/100 Sekunden vor Larssen vorn, konnte sich dieser im zweiten Durchgang etwas zurücknehmen. Denn Behncke leistete sich im zweiten Durchgang einen Pylonenfehler und sammelte dafür 3 Strafsekunden ein, was ihn nicht nur um den Klassensieg brachte sondern ihn auch auf Rang 3 zurückwarf. Larssen (Foto) hingegen konnte auf Sicherheit und damit zum Klassensieg fahren. So trennen die beiden lediglich 10 Meisterschaftspunkte und da ist auf den zwei noch ausstehenden Veranstaltungen des MSC Tarp am 13. September und des AC Nordfriesland am 3. Oktober noch Luft drin. Auch Carsten Diercks, der zurzeit beim ADAC Clubsport-Slalom-Pokal führt, trennen nur 10 Punkte vom Meisterschaftsrang 3 des ADAC-Youngstercup. In Barmstedt indes war nicht mehr als Platz 6 zu holen. Niklas Honnens bzw. Nikolai Vogt mussten sich mit Rang 7 bzw. 9 zufrieden geben obwohl beide strafpunktfrei geblieben waren.

Neben den Youngstern waren zahlreiche weitere Slalom-Enthusiasten angereist um Punkte einzufahren. Die ACNF-Piloten der Klasse 2b konnten sich vormittags im Klassenmittelfeld behaupten. An deren Spitze auf Rang 5 Hauke Diercks, gefolgt von Jürgen Vogt auf  Rang 7 und Gabriele Classen auf Rang 9, allesamt Strafpunktfrei. Am Nachmittag nahezu das selbe Bild mit der Ausnahme, dass Gabriele Claussen diese Veranstaltung nicht in Wertung beenden konnte. In der Klasse 3a boten sich vormittags wie nachmittags ebenfalls gleiche Bilder. Hans-Heinrich Brodersen bzw. Michael Meyn trennten in der Vormittagsrunde gerade 49/100 Sekunden zwischen Rang 5 bzw. 6. Am Nachmittag behielt Brodersen mit Rang 6 die Nase vorn, da Meyn sich drei Strafsekunden einhandelte und sich auf Rang 9 einreihen musste. Die Saison bietet noch Potenzial an Veränderung; noch sind die Meisterschaften nicht entschieden.

CC20150911

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]


Pressebericht

11.09.2015 - Husumer Nachrichten 15.09.2015; Wochenschau 27.09.2015

   

Anmerkung: Bei Versand des Textes an die Redaktion war die endgültige Platzierung noch nicht bestätigt, im Ergebnis ist es dann sogar Rang 2 geworden!


Kart-Slalom in Schleswig

10.09.2015 - Husum

Großes Kartwochenende beim Automobilclub Schleswig
ACNF-Fahrer Nike Ewald und Melf Carstensen erneut erfolgreich

Schon die ganze Woche über war von Spätsommer keine Spur und das sollte sich am Samstag beim Superkartslalom des ADAC-Nachclubs AC Schleswig denn auch nicht wirklich ändern. Die Superkartpiloten vom AC Nordfriesland Melf Carstensen, Norstedt, und Justus Cohrs, Wittbek, scheuten das Wetter und die dementsprechenden Streckenbedingungen nicht und nahmen bei dieser Doppelveranstaltung den Parcours unter die Räder. Dabei gelang Cohrs im ersten Durchgang bei starker Konkurrenz ein Achtungserfolg mit einem vierten Rang! Dabei konnte er wieder auf hilfreiche Tips seines Clubkameraden Melf Carstensen zurückgreifen. Carstensen selbst lieferte erneut Top-Ergebnisse ab, denn er gewann seine Klasse bei beiden Läufen ungefährdet. „Gestartet sind wir im tiefsten Regen. Und dort hab ich dann meine Stärke im Regen ausspielen können. So fuhr ich ungefährdet den Sieg ein. Im zweiten Lauf nahm sich die Konkurrenz durch unnötige Fehler selber aus dem Rennen“, zeigte sich dieser zufrieden. Damit verbucht der junge Nordfriese bei 10 Veranstaltungen 10 Klassensiege! Zwei Veranstaltungen stehen bis zu Ende der Superkartsaison noch aus.

Die Jugendkart-Slalomsaison hingegen fand in Schleswig ihren Abschluss. Anders als am Vortag jedoch hatte Petrus ein Einsehen und verwöhnte Teilnehmer, Betreuer und Zuschauer mit strahlendem Sonnenschein aber auch kräftigem Wind. Nach bereits zahlreichen Podestplätzen im Laufe der diesjährigen Saison überzeugte Nike Ewald, Mildstedt, in Schleswig erneut und konnte den Klassensieg in der Klasse K1, der jüngsten Teilnehmer, für sich verbuchen!

Wie wichtig dieser Klassensieg beim letzten Lauf zur ADAC-Kart-Pokal sein sollte, zeigt sich denn auch bei der Auswertung der Meisterschaft. Vor diesem Lauf war Nike noch auf Meisterschaftsrang vier platziert. „Sie konnte sich nur durch ein Superergebnis noch auf Rang drei verbessern und damit die Qualifikation für die Endläufe der Norddeutschen ADAC-Meisterschaft am 20. September in Lübeck und für den ADAC-Bundesendlauf in Nohra, Thüringen vom 9. – 10. Oktober schaffen; der Klassensieg hat’s gebracht“ freute sich Trainer Björn Nissen, Löwenstedt, nicht ohne Stolz.

Nun ist es sogar Platz zwei in der Meisterschaft geworden! Jetzt heißt es, sich auf die Endläufe vorzubereiten, denn auch und gerade dort ist die Konkurrenz groß. Aber Nike kann gewiss ihr Talent und ihre Konstanz einsetzen und es ihren Mitstreitern schwer machen. Und selbst wenn das nicht gelingen sollte, bleiben tolle Erlebnisse und das Wissen, dass sie zu den besten gehört.

 

 

In der Klasse K2 vermochte sich Nis Laube nur auf Rang 16 zu platzieren, da er sich nach einer guten ersten Runde im zweiten Durchgang nicht so richtig konzentrieren konnte und ihm trotz vorsichtigem „Gasfuß“ ein Pylonenfehler unterlief.

Die Klasse K3 hatte bei 21 Startern allein 5 Teilnehmer vom ACNF. Marlyn Krause schnitt dabei noch am besten ab und belegt Rang vier! Marek Ewald folgte ihr sodann auf Rang sechs, womit beide erneut ihre Zugehörigkeit zu den Top Ten der Klasse unter Beweis stellen. Auch Til Petersen konnte zeigen, dass er es drauf hat: Räumte er im Trainingslauf noch drei Pylonen beiseite, legte er daraufhin zwei fehlerfreie Wertungsläufe hin. Lediglich an den Zeiten scheiterte eine bessere Platzierung als Rang 8. Henning Stolley konnte sich gegenüber der Vorwoche zwar steigern, aber ein leichter, vermeidbarer Fehler verhinderte einen Platz unter den Top Ten und beschwerte ihm Rang zwölf. Bjarne Clasen arbeitet noch an seinen Orientierungsschwierigkeiten, die ihn daran hindern, den Parcours fehlerfrei und flüssig zu fahren. Wenn er dies überwunden hat, sind auch bessere Platzierungen als Rang sechzehn zu erwarten.

Bei den größeren Fahrern der Klasse K4 waren Moritz Laube und Justus Cohrs gefordert. Letztgenannter stand zudem noch unter Qualifikationsdruck, denn in der Meisterschaft auf Rang 4 liegend wären ein Spitzenplatz und Fehler der Konkurrenz nötig gewesen, die Tickets für die ADAC-Endläufe in Lübeck und Nohra zu lösen. Er setze denn auch alles auf eine Karte, legte einen einwandfreien ersten Durchgang hin, patzte jedoch im zweiten Durchgang und schoss eine Pylone ab. Mit diesen zwei Strafsekunden war es auch um die „Quali“ geschehen und Justus musste sich mit Rang 8 von 13 geschlagen geben. Moritz Laube dagegen freute sich über Rang sechs, den er sich mit einer soliden Leistung -eine knappe Sekunde vom Podium entfernt- auch verdient hatte.

CC20150910

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]


Sicherheit durch Schutzhelm

05.09.2015 - Husum

ADAC und Deutsche Post statten Erstklässler der Dänischen Schule mit Fahrradhelmen aus

AC Nordfriesland macht auf die lebensrettende Funktion der Kopfbedeckung aufmerksam

Dazu die Pressemitteilung des ADAC Schleswig-Holstein lesen [hier klicken]
 


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43