Presse/Termine
RSS | Kontakt | Impressum | Datenschutz| Sitemap

PRESSE

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45

sjsh beim ACNF

19.04.2017 - Husum

Quelle: Sportforum des LSV Ausgabe Nr. 139 April 2017


Veranstaltungsbericht Clubslalom

11.04.2017 - Travering

 

Clubslalom auf dem Travering hatte das Zeug zum Familienfest
Sonne und Wellen spielten dabei eine besondere Rolle

Der Travering ist eine feste Größe, wenn es um Slalom geht. Er und die gut organisierte Veranstaltung erfreuen sich der entsprechenden Beliebtheit bei den Slalompiloten. Die Strecke selbst war sehr schnell und dennoch anspruchsvoll zu fahren! „Macht echt Spaß, hier zu fahren“, lobte ACNF-Pilot Carsten Diercks Terrain und Organisation! Der strahlende Sonnenschein setzte dem Ganzen dann noch das ‚Sahnehäubchen’ auf; doch dazu später mehr. Die Brodersen-Brüder, Jörg Schweder und Oswald Lauenstein, auch alle ACNF-Piloten, waren indes auch nicht untätig und hatten sowohl die Vormittagsveranstaltung als auch die am Nachmittag unter die Räder genommen.

Zunächst hatte Hauke Diercks den Vormittag mit einem Top-Trainingslauf in Klasse 2b hoffnungsvoll anklingen lassen und schon mal ´ne ‚Duftmarke’ gesetzt. Es galt wieder, den Wettbewerb zwischen Vater und Sohn zu bestehen. Doch der Trainingslauf von Carsten nahm in der Spitzkehre ein jähes Ende; Antriebswellen(-bewegungen) der unerwünschten Art verursachten den damit erst zweiten Ausfall, seit der Polo im Slalomeinsatz ist. Damit war dann nicht nur die Konkurrenz für Hauke und Carsten an diesem Vormittag beendet. Auch der erste Slalomwettbewerb für Ehefrau Birte Diercks und dem jüngeren Junior Morten platzte unerwartet und verursachte zugleich ein ziemliches Stimmungstief in der slalombegeisterten Familie.

Diese Begeisterung verleitete Hauke denn auch zu der spontanen Entscheidung: „Am Nachmittag wird wieder gefahren!“ Diercks setzte sich kurzerhand ins Familienauto und beschaffte von zu Hause eine intakte Antriebswelle! Nach somit zusätzlich abgespulten 260 km war das Ersatzteil dann vor Ort, wo der Rest der Familie bereits alle nötigen Vorbereitungen getroffen hatte. Es brauchte die neue Welle nur noch positioniert und befestigt zu werden und der Rennuntersatz war wieder fahrbereit. Diese Leistung rang den Mitstreitern und Konkurrenten bei der Probefahrt im Fahrerlager doch ziemliche Anerkennung ab.

Damit war die Teilnahme an der Nachmittagsveranstaltung gesichert, die allerdings an besagter Spitzkehre mit etwas mehr Respekt verlief und man mithin den Anschluss an die Topzeiten der Klasse 2b einbüßte. Aber für Punkteränge hat es gereicht und Carsten gelang sogar noch der Sprung auf das Bronzetreppchen! Hauke hingegen begnügte sich an diesem Tag mit Rang sechs.

Birte und Morten debütierten ‚einsam’ in der Klasse 1b; und wie! „Morten hat mit richtig richtig guten Zeiten geglänzt!“ räumte Bruder Carsten anerkennend ein. Tatsächlich kann Morten seinem älteren Bruder in Sachen Schnelligkeit zum Erstaunen vieler Teilnehmer durchaus das Wasser reichen.  Dagegen hatte Birte sich erst mal vorgenommen, den Parcours möglichst fehlerfrei zu absolvieren, was ihr mit Bravour gelungen war. Für Birte stand an diesem Sonntag der Spaß im Vordergrund und den hatte sie gefunden! Beide landeten am Ende vorhersehbar mit Rang eins und zwei auf dem Podium. Die Familienstimmung hatte sich wieder deutlich gebessert!

Wen wundert es dann noch, dass an einem solch schönen Tag der etwas ungewöhnliche Arbeitseinsatz am fahrbaren Diercks-Untersatz einen ziemlich heftigen Sonnenbrand nach sich gezogen hatte – wohl der früheste in einem Jahr überhaupt!

Auch Hans-Heinrich (Heini) Brodersen gelang in der Klasse 3b am Vormittag der Sprung aufs Bronzepodest. Dabei trennte ihn lediglich ein Wimpernschlag vom Klassensieg! Bruder Rolf musste sich hier mit Rang sechs begnügen, überflügelte Heini dafür am Nachmittag mit abermals Rang sechs. Heini hatte sich mit mehreren Pylonen ‚angelegt’ und musste sich dafür mit dem elften Platz zufrieden geben. Während Oswald am Vormittag fehlerfrei ins Ziel kam und Punkte für Rang neun mitnehmen konnte, blieb er nachmittags nicht ohne Strafsekunden und fuhr im Ergebnis einen vierzehnten Platz ein. Ähnlich erging es Jörg, der vormittags ebenfalls fehlerlos Rang vierzehn belegte. Nachmittags ‚fing’ er sich sechs Strafsekunden ein, wodurch Jörg sich auf dem Platz vor Oswald einsortieren lassen musste.

Alles in allem war das eine durchaus abwechslungsreiche Auftaktveranstaltung in Schleswig-Holstein, die bei den ACNF-Fahrern sicher noch länger in Erinnerung bleiben wird.

CC20170410

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]


Veranstaltungsbericht

08.04.2017 - Lübeck / Oschersleben

Saisonauftakt für die ACNF-Piloten

Bei strahlendem Sonnenschein waren die neun Kartslalompiloten des Clubs aus Husum beim Automobilclub von Lübeck angereist um dort in die Saison 2017 zu starten. Bei besten Rahmenbedingungen nutzten die Piloten aus der Stormstadt diese Veranstaltung zu einer ersten Standortbestimmung.

So konnte Nike Ewald denn auch an ihre Vorjahresleistung anknüpfen und mit Rang drei auf das Podest steigen! Dies ist in sofern hoch zu bewerten, als bei fünfzehn Startern in der Klasse zwei lediglich anderthalb Sekunden zwischen Klassensieg und Bronzerang lagen.

Auch Justus Cohrs fährt um die forderten Plätze mit, aber er hat sich allerdings mit starker Konkurrenz in der mit sechzehn Startern besetzten Klasse fünf auseinanderzusetzen und der Zeitverlust in der 2. Gasse tat an diesem ein Tag Übriges. Da ist die Luft ebenfalls recht dünn; zu Rang drei fehlten ihm gerade sechs hundertstel Sekunden!

In der mit fünfundzwanzig Teilnehmern besetzten Klasse vier sucht auch Marlyn Krause noch nach der richtigen Linie. Ihr Verlauf jedoch ist bereits soweit optimiert, dass es nun an der Zeit zu feilen gilt. So einfach dürfte das allerdings nicht sein, denn Marlyns Rang sieben trennen gerade anderthalb Sekunden von Rang eins! In dieser Klasse tummeln sich auch die AC-Fahrer Til Petersen (11.); er hatte Zeit in der Gasse liegen lassen. Henning Stolley (12.); er konnte den fahrbaren Untersatz richtig 'fliegen lassen' und fuhr noch mit Optimierungspotenzial aber fehlerlos. Marek Ewald (13.) hatte zu stark gebremst und dadurch die Chance auf eine bessere Platzierung verpasst. Und Kimi Marcel Harmel (21.) haderte immer wieder mit der 'Deutschen Ecke" und sammelte so sechs Strafsekunden ein. Nis Laube gelang bei sechsundzwanzig Startern in Klasse drei ein achtbarer Rang zehn. Zwei Strafsekunden aus der "Deutschen Ecke" indes verhinderten eine bessere Platzierung. Linus Norik Neltung (17.) ließ Vorsicht walten, wollte im Kreis etwas viel und platzierte sich entsprechend seiner Startnummer siebzehn.

Auch die Slalompiloten waren wieder unterwegs. Hauke und Carsten Diercks hatten sich Oschersleben zum Ziel gesetzt um dort ihren Polo GTI über eine sehr anspruchsvolle, mit zahlreichen 'fiesen' Stellen versehenen Parcours zu treiben, wie Carsten es nannte.

Insgesamt eine gewohnt gut organisierte Veranstaltung, die als Auftakt hoffen lässt. Auch wenn die beiden AC-Pylonenjäger an die Top-Zeiten der Klasse F9 noch nicht so richtig herankommen, gelang ihnen beiden auf Anhieb der Sprung auf's Treppchen.

Carsten platzierte sich vor Vater Hauke auf Rang zwei! Dabei differierten ihre Fahrzeiten trotz völlig unterschiedlicher Fahrstile gerade mal um fünfunddreißig hundertstel Sekunden. Bemerkenswert ist an dieser Stelle die Tatsache, dass sich die Fahrzeiten im ersten Durchgang nur um eine hundertstel Sekunde unterschieden! Die neuen Slicks haben da sicher ihren Anteil gehabt. Auf dem Travering wird sich am 9. April zeigen, ob diese Performance für weitere Spitzenplätze gut ist. Wir halten den Slalompiloten die Daumen!

CC20170407

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]


Über 40 Jahre Ehrenamt beim ACNF

01.03.2017 - Husum


Veranstaltungsbericht zur Mitgliederversammlung des ACNF

16.02.2017 - Husum

ACNF-Sportleiter Peter Peters für ehrenamtliches Engagement geehrt
Neuwahlen bei der Mitgliederversammlung des Automobilclub Nordfriesland e. V.

Fast sechzig Gäste konnte Clubvorsitzender Carsten Carstensen, Husum, anlässlich der diesjährigen Mitgliederversammlung in den Keglerstuben begrüßen. Darunter hatten sich auch mehrere Ehrengäste eingefunden wie etwa Husums Bürgervorsteher Peter Empen, ADAC - Vorstand für Jugend und Sport, Torsten Johne, Flintbek, sowie Petra Ehrlich, Witzwort, stv. Vorsitzende des Kreissportverbandes NF. 

Die Versammlung begann sogleich mit einer Überraschung, denn Malena Kittmann, Referentin der Sportjugend Schleswig Holstein (sjsh) hatte aus Kiel ein Starterpaket " Kein Kind ohne Sport" mitgebracht. Mitglieder der Jugendgruppe nahmen das „Überraschungspaket“ in Empfang und inspizierten sogleich dessen Inhalt, der u. a. aus verschiedenen Spielen, einer Dart-Scheibe und insbesondere auch aus Fördermitteln für die Fortbildung und für zweckgebundene Ausgaben in der Jugendarbeit besteht.

Der offizielle Teil der Mitgliederversammlung war zunächst von Ehrungen bestimmt: Holger Büll, Schwesing, erhielt aus der Hand von Torsten Johne die Ehrenurkunde für vierzigjährige ADAC-Mitgliedschaft. Für 25 Jahre ADAC-Zugehörigkeit wurde Sven Jacobsen, Husum, ausgezeichnet. Mit der Ewald-Kroth-Medaille in Bronze wurden Torben Rohde, Husum, und Justus Cohrs, Wittbek, für ihr Engagement in der Organisation von Motorsportveranstaltungen gewürdigt. Cohrs ist im ACNF mit 15 Jahren bisher das jüngste Mitglied, das diese Auszeichnung erhält (Foto). Darüber hinaus zeichnete der Club ihn mit dem Pokal ...“für besondere Leistungen“ aus, denn Cohrs setzt sich beispielhaft in der Vereinsarbeit ein und ist damit für andere ein Vorbild! Hauke Diercks, Tarp, konnte sich über das Motorsportabzeichen in Bronze freuen, das er sich mit 150 Sportabzeichenpunkten redlich verdient hatte. Karl-Heinz Möller, Husum, bzw. Reinhard Wallmeier, Hattstedt, wurden für 40 Jahre bzw. 25 Jahre Vereinstreue ausgezeichnet. 

Nach dem Rückblick auf das abgelaufene Jahr und der Abgabe der entsprechenden Jahresberichte war die Versammlung ganz auf die anstehenden Wahlen und den damit verbundenen Wechsel im Clubvorstand ausgerichtet. Carstensen betonte in seiner Ansprache, in der er besonders den Blick auf die Zukunft richtete, dass die intensive und einvernehmliche Personalplanung in der Vorbereitungsphase auf diese Versammlung erfolgreich gewesen sei und stellte heraus, der demografische Wandel mache auch vor seinem Club keinen Halt, so dass insbesondere der Vorstand sich in den kommenden 3-4 Jahren weiter verjüngen müsse, damit der Club zukunftsfähig aufgestellt bleibe. Auch trage der Club den immer größer werdenden Anforderungen an eine nachhaltige Vereins- und Jugendarbeit u. a. dadurch Rechnung, dass nicht nur das Übungsgerät immer wieder modernisiert und auch die Unterbringung dafür und für die Jugendgruppe weiter verbessert werden; ein neuer Jugendraum solle im Frühjahr fertig und weitere Übungsleiter ausgebildet werden.

Der Tagesordnungspunkt Wahlen nahm denn auch den wesentlichen Teil des Abends in Anspruch. Nicht ohne darauf hinzuweisen, er selbst stehe auch nur noch für maximal zwei Amtszeiten a’ zwei Jahren zur Verfügung, stellte sich Carstensen mittlerweile zum zehnten Mal zur Wahl, deren Ergebnis einstimmig für die Wiederwahl ausfiel. Als seinen Vertreter wählte die Versammlung Niklas Meisenzahl, Bordelum, einstimmig zum stellvertretenden Vorsitzenden. Meisenzahl wurde zugleich mit der Ewald-Kroth-Medaille in Silber geehrt. Die Aufgabe des stv. Vorsitzenden hatte Alf Behncke, Goldebek, zwei Jahre lang inne, machte aber diesen Platz frei, um andere Aufgaben zu übernehmen.

Vor der turnusmäßig anstehenden Wahl des Sportleiters holte Clubchef Carstensen erläuternd etwas weiter aus, indem er sich direkt an den bisherigen Amtsinhaber Peter Peters, Husum, wandte und ausführte: „Peter, du hast dich über mehr als vierzig Jahre hinweg im AC-Vorstand um die Weiterentwicklung des Clubs verdient gemacht. Für dich standen und stehen der Motorsport und die, die ihn betreiben stets an vorderster Stelle! Dein Gespür für Zukunftsentwicklungen und nicht zuletzt deine Vernetzung in der Motorsportscene selbst haben maßgeblich dazu beigetragen, dass der ACNF sich landesweit und darüber hinaus einen Namen gemacht hat. Jemand hat mal gesagt, du musst für eine Sache brennen, damit andere Feuer fangen! Du hast gebrannt und tust es noch heute – und viele haben Feuer gefangen! Dafür danke ich dir persönlich und besonders im Namen des Clubs von ganzem Herzen!“ Als äußeres Zeichen der Anerkennung überreichte Carstensen ein Buchgeschenk.

Zu seinem Nachfolger wählte die Versammlung einstimmig Alf Behncke, der von nun an die sportlichen Geschicke des Clubs verantworten wird. Peters wird dem Club jedoch weiterhin als Beisitzer und Trainer mit Rat und Tat unterstützen. Bürgervorsteher Peter Empen hob in seiner Laudatio hervor, dass es Menschen wie Peters brauche, die in Vereinen mit ihrem Sachverstand, Weitblick und der Befähigung im Umgang mit Sportlerinnen und Sportlern wirken. Dies habe er nunmehr über vier Dekaden beeindruckend erfolgreich getan! Nicht zuletzt sei das auch Frau Peters zu verdanken, die in dieser Zeit oft auf ihren Mann zu Gunsten des Clubs habe verzichten müssen. Daher sei es auch ihm, Empen, sehr wichtig, für diese Leistung seine Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen und überreichte Peters den „Husum-Becher“ angefüllt mit allerlei Naschwerk, das er sich mit seiner Frau teilen und mit ihr gemeinsam genießen möge. Ex-Jugendleiterin Heidi Meves, Uelvesbüll, ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und richtete sich mit Dankesworten direkt an Frau Peters: „Danke Dolly, dass du Peter bei den unzähligen Veranstaltungen der vergangenen Jahre immer wieder mit uns ziehen lassen und Verzicht geübt hast!“

Torsten Johne sprach Peters im Namen des ADAC Schleswig-Holstein den Dank für sein Jahrzehnte langes Wirken aus. Er hob u. a. hervor, dass man sich ja lange Jahre auch persönlich gut kenne und nicht zuletzt im Rallyesport Gemeinsames erlebt habe. „Mit ‚Eiderstedter’ Zielstrebigkeit verfolgtest du, was du angefangen hast. Menschen wie dich braucht es in den Ortsclubs, die junge Motorsportlerinnen und Motorsportler kompetent und zielgerichtet an ihr Hobby heranführen, sie darin weiterentwickeln und schließlich zu Erfolgen führen! Und Erfolge kannst du unzählige sowohl im Bereich des Jugend-Kartslalom als auch im Automobilslalom vorweisen – ich nenne hier nur die Deutschen Meistertitel im Kartslalom von Jörg Thomsen und Christoph Meves oder von Niklas Meisenzahl im Automobilslalom; von den zahlreichen Landesmeistertiteln einmal ganz abgesehen!“ Johne schloss mit einem ganz persönlichen Dank und dem Hinweis, der ADAC Schleswig-Holstein werde in Kürze noch an anderer Stelle Peters Wirken in angemessener Form würdigen; er dürfe sich überraschen lassen.

Petra Ehrlich, stv. Vorsitzende des Kreissportverband Nordfriesland e. V. stellte ebenfalls die Leistungen Peters heraus und betonte, es beeindrucke sie zutiefst, dass ein sich Mensch über so viele Jahre hinweg selbstlos und mit so viel anhaltendem Elan einer ehrenamtlichen Aufgabe widme. Sie zollte ihren Respekt auch vor der Entscheidung, die Geschicke nun in jüngere Hände zu geben und sich aus der vorderen Reihe der Verantwortlichen in den Hintergrund zurückzuziehen. Zusammenfassend sei das alles für den Vorstand des KSV Grund genug gewesen, Peters mit der Goldenen Ehrennadel des KSV auszuzeichnen, die sie sodann nebst Urkunde an Peter Peters überreichte.

Dieser zeigte sich ob der lobenden Worte gerührt, wenngleich er in seinen Dankesworten - im Scherz - meinte, soviel Lob bekomme man eigentlich in der Regel nur nach dem Ableben; um so mehr freue er sich darüber. In dem Entscheidungsprozess, so Peters weiter, habe er sich auch gefragt, ob es richtig sei, sozusagen nur zum Teil aufzuhören. Im Ergebnis sei er jedoch zu dem Schluss gekommen, dass es sicher von Nutzen sein könnte, seinem Nachfolger bei der Einarbeitung behilflich zu sein und ihn und den Club auch weiterhin zu unterstützen. Er dankte nicht nur den Laudatoren (Foto) für die freundlichen Worte sondern an die Versammlung gewandt besonders all denjenigen, die ihm in der Vergangenheit bei seiner Aufgabe zur Seite gestanden, ihn unterstützt und ihm geholfen haben!

Es kommt nicht oft vor, doch an diesem Abend gab es Standing Ovationes für einen Mann, der sein halbes Leben dem Ehrenamt gewidmet hatte.

Die weiteren Wahlen verliefen sodann einstimmig mit der Wiederwahl der Schriftführerin, Janet Laube, Schwesing, und des Verkehrsleiters, Holger Cohrs, Wittbek. Als Kassenprüfer werden Jürgen Meves, Uelvesbüll, und Björn Jansen, Hattstedt, fungieren. Ebenso einstimmig wurde schließlich der Haushaltvoranschlag des Schatzmeisters, Wolfgang Burkhardt, Schwesing, angenommen, so dass der Club nunmehr legitimiert in das neue Jahr starten kann.

In seinem Schlusswort zeigte sich Carstensen erfreut über den großen Zuspruch, den auch diese Mitgliederversammlung wieder gefunden habe. Beim ACNF bewege sich was und das motiviere immer wieder, sich für diesen Club einzusetzen. Dies verbinde er auch mit der Hoffnung, es mögen sich mehr junge Menschen finden, die Freude am Motorsport und an der Wahrnehmung ehrenamtlicher Aufgaben haben; ein Beispiel habe man ja an diesem Abend mit Justus Cohrs kennengelernt.

Knapp 60 Teilnehmer hatten sich in den Keglerstuben eingefunden, den Jahresbericht des Vorstandes entgegenzunehmen und sich über die Aktivitäten ihres Clubs zu informieren.

eine kleine Fotoserie [hier klicken]

Text als pdf-Dokument herunterladen [hier klicken]

CC20170216


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45