ACNF Automobilclub Nordfriesland e.V.
Presse/Termine
RSS | Kontakt | Impressum | Sitemap

AKTUELLE MELDUNGEN

Slalom-Wochenende

02.10.2017 - Husum/Schwesing

...zum Lesen bitte pdf-Datei hier herunterladen [hier klicken]

Husumer Nachrichten, 9.10.2017

Veranstaltungsbericht

Slalompiloten starten beim ACNF unter perfekten Bedingungen
Husumer Automobilclub läutet Saisonende mit zwei Doppelveranstaltungen ein

„Besser konnte es kaum sein“, freuten sich ACNF-Rennleiter Peter Peters, Husum, und ACNF-Sportleiter Alf Behncke, Goldebek. Entgegen allen Prognosen blieb es beim 22. & 23. ADAC Storm-Clubslalom in Schwesing den ganzen Tag über so gut wie trocken. Auch der Wind, der auf Flugplätzen niemals zum Erliegen zu kommen scheint, verursachte keinerlei Ungemach. Bei zwei mal 44 Nennungen, d. h. mit insgesamt 264 Einzelstarts konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem sehr flüssig abgesteckten Parcours ihren Fahrkünsten freien Lauf lassen. Dafür sorgten letztlich auch die zahlreichen Helferinnen und Helfer, die mit Dokumenten – und Fahrzeugabnahme, der Zeitnahme und Auswertung sowie insbesondere der Streckensicherung auch die organisatorischen Voraussetzungen schafften. Selbst das leibliche Wohl kam mit eigens engagiertem Imbiss nicht zu kurz. Die Streckenposten wurden zudem nachmittags mit Kaffee und selbst gebackenen Kuchen versorgt. Lediglich der eine oder andere technische Defekt an Wettbewerbsfahrzeugen führte bei den betroffenen Teilnehmern zur Ernüchterung.

So erwischte es Rolf Brodersen, Bergenhusen, auf seinen BMW 318 ti kalt, als er von den Strecken-posten mittels roter Flagge aus dem Rennen genommen werden musste. Die ungewöhnlich starke seitliche Neigung des rechten Vorderrades hatte die Aufmerksamkeit besagter Streckenposten auf sich gezogen, die sofort reagierten und so schlimmeres verhindern konnten. An der Vorderradaufhängung hatte sich ein Bolzen gelöst, so dass Brodersen bei Fortsetzung des Rennens das Rad hätte verlieren können.

Zuvor hatte Bruder Hans-Heinrich noch den Klassensieg aus der Hand geben müssen, weil ihm ein Fahrfehler drei Strafsekunden eingebracht hatte. Er musste sich damit Eckehard Wolter, Kiel, geschlagen geben, der seinen Porsche Boxter fehlerfrei ins Ziel brachte.

In der Klasse 3a fuhr Sebastian Raudies, Schuby,  auf seinem hervorragend präparierten VW Polo 86C einen ungefährdeten Klassensieg ein und ließ damit Marco Fronia, Holm, mit nahezu vier Sekunden Abstand deutlich hinter sich. ACNF-Pilotin Gabriele Claussen, Havetoft, vermochte trotz fehlerfreiem Auftritt nicht bis zum Podium vorzudringen.

Die Klasse 2c dominiert Rolf Müller, Windeby, auf seinem mittlerweile 30 Jahre alten Porsche 944, dem man äußerlich allerdings sein Alter weder ansieht noch anmerkt.

Stefan Blank, Quickborn, trieb seinen Honda CRX trotz dreier Strafsekunden noch zum Klassensieg in der Klasse 2b.

In Klasse 2a ging der oberste Podestplatz an Tim Sorgenfrei, Blumenthal. Bruder Kai verpasste Klassenrang zwei durch drei Strafsekunden und musste Nathalie Wriedt, Kiel, den Vortritt lassen.

ACNF-Fahrer bestimmten einmal mehr das Geschehen in der Klasse 1b. Die Mildstedter Brüder John und Dominik Ewald stritten mit dem rechten Fuß um die Vorherrschaft auf dem Podium, wobei John Ewald fehlerfrei blieb und vor Morten Diercks, Tarp, und Bruder Dominik mit Rang eins die Oberhand behielt. Auch Birte Diercks, Tarp, bekam drei Strafsekunden angerechnet und platzierte sich damit auf Rang fünf. In der Klasse 1a ging der Klassensieg an Tobias Leckband, Kiel.

Die zweite der Doppelveranstaltung folgte jeweils klassenweise, so dass die Teilnehmer nicht erst bis zum Nachmittag auf ihren neuerlichen Einsatz zu warten brauchten. Finya-Marie Kruse, Lübeck, die zuvor bei den Youngstern noch Platz zwei belegt hatte, konnte nun im zweiten Durchgang die Klasse 1a für sich entscheiden, da hier die Youngsterklassen nicht angetreten waren. Auf dem Siegertreppchen der Klasse 1b fanden sich erneut drei ACNF-Piloten ein, nur mit dem Unterschied, dass dieses Mal Morten Diercks die oberste Stufe vor John und Dominik Ewald erklimmen durfte! Die Gebrüder Sorgenfrei wiederholten in Klasse 2a exakt das Ergebnis aus dem ersten Durchgang einschließlich des Missgeschicks dreier Strafsekunden. Auch Stefan Blank gewann erneut seine Klasse 2b, blieb hier indes fehlerfrei, so wie auch Rolf Müller in der Klasse 2c, Sebastian Raudies (3a) und Eckehard Wolter (3b). Allerdings tauschte hier Rolf Brodersen den zweiten Rang mit Bruder Hans-Heinrich, der hier drei Strafsekunden verbuchen musste. Nachdem Rolf Brodersen und Jörg Schweder, Süderhackstedt, sich eines anderen Fahrzeugs bedienen konnten, fielen Rang zwei und drei auf die beiden ACNF-Fahrer.

Neben einem reibungslosen Ablauf konnten sich die ACNF-Verantwortlichen auch über insgesamt neun Podestplätze mit zwei Klassensiegen freuen.

Auch der nächste Tag, der Sonntag, sollte für die ACNF-Piloten durchaus erfolgreich verlaufen. Nicht nur, dass Teilnehmer und Veranstalter von der Sonne verwöhnt werden sollten, sondern es zeigten sich die ACNF-Fahrer auch bei dieser Doppelveranstaltung, dem 26. & 27. ADAC-Tine-Flugplatzslalom, in Bestform. Pünktlich um 9:00 Uhr startete das erste Wettbewerbsfahrzeug über den gegenüber dem Vortag nahezu doppelt so langen Kurs, der in manchen Passagen die dreistellige Geschwindigkeitsmarke überschritt und manchem Teilnehmer ein genüssliches Lächeln ins Gesicht zeichnete. „Diese Strecke ist echt super“, lobten unisono Julian Stahmer, Schmalfeld, Bernd Schwartinsky, Schmalfeld, und Philip Hödl, Cashagen. „Sie hat aber auch ihre Tücken und man muss höllisch aufpassen, keine Aufgabe auszulassen“, so die Slalomroutiniers weiter. Nachdem die Strecke vom nächtlichen Regen abgetrocknet war, reduzierten sich die Fahrzeiten von anfangs rund zwei auf dann gut ein dreiviertel Minuten, so dass sich die aus dem feuchten Belag ergebende zeitliche Verzögerung doch noch in Grenzen hielt.

Im Ergebnis errangen ACNF-Piloten erneut acht Podestplätze mit drei Klassensiegen. Im Einzelnen wurden je Durchgang folgende Ergebnisse erzielt:

Klasse F8: Sebastian Wried, Kiel (1. u. 1.); Klasse F9: Carsten Diercks, Tarp (1. u. 1.); Klasse F10: Thomas Leßmann, Flensburg (1. u. 2.), Philip Hödl, Cashagen (2. u. 1.); Klasse FS16: Sebastian Raudies, Schuby (1. u. 2.), Jörg Gröndahl, Lottorf (2. u. 1.); Klasse G1: Julian Stahmer, Schmalfeld (1. u. 1.); Klasse G2/3: Guiseppe, Stefani, Bad Bramstedt (1. u. 2.); Stefan Blank, Quickborn (2. u. 1.); Klasse G5/6: Bernd Schwartinsky, Pansdorf (1. u. 3.), Hartmut Müller, Bad Bramstedt (2. u. 1.);

Klasse H12: Klaus Schirtz, Neumünster (1. u. 1.); Klasse H13/15: Philip Boldt, Bad Bramstedt (3. u. 1.), Claudia Aßhoff, Hamburg (1. u. 2.). Aßhoff wurde zudem als beste Dame geehrt. ACNF-Fahrerin Gabriele Claussen gelang im zweiten Durchgang noch der Sprung auf das Bronze-Treppchen, worüber sie sich sichtlich freuen konnte. Den Pokal für den Gesamtschnellsten erhielt Jörg Gröndahl, der mit seinem BMW 316i im zweiten Durchgang gerade einmal 3:04,29 Minuten für beide Wertungsläufe benötigt hatte.

Nach erneut acht Stunden Slalomsport vom Feinsten endete ein tolles Motorsportwochenende mit zufriedenen Teilnehmern und ebensolchen Organisatoren. Insbesondere bei den ACNF-Fahrern Carsten, Hauke und Morten Diercks sowie Thomas Leßmann und Gabriele Claussen war die Freude über den Tageserfolg groß.

Alle Ergebnisse und einige Fotoimpressionen können bei www.acnf.de angesehen werden.

CC20171002

Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier Klicken]


Automobilslalom

27.09.2017 - Schachtholm, Schleswig, Husum

Husumer Nachrichten 29.09.2017

 

ACNF-Slalompiloten weiter auf der Erfolgsspur
Podestplätze in Schachtholm und Schleswig

Das Slalom-Wochenende des MSC Hanseat und des MSC Westerrönfeld auf Schachtholm hielt für die Slalomfahrer und die Pylonenjäger des Husumer ADAC-Ortsclubs eine tolle Strecke vor. „Man merkt das die Veranstalter im ‚Training’ sind; es hat nämlich alles super geklappt bei dieser Veranstaltung“, freute sich Carsten Diercks, Tarp, der mit einem Polo GTI angereist war. Die Vielzahl der insgesamt 12 Prä-dikate spricht denn auch für sich.

Die Wetterbedingungen waren am ersten Tag nicht ideal, da es im Verlauf des Tages zu regnen begon-nen hatte. Der Wechsel auf Regenreifen verlieh den Slalom-Boliden letztlich den nötigen Grip, den gesteckten Parcours zu meistern. So gelang Thomas Leßmann, Flensburg, und Carsten Diercks (jeweils 2.), Gabriele Claussen, Havetoft, und Jan Goldschmidt, Enge-Sande, (jeweils 3.) der Sprung aus das Podium!

Dieses Ergebnis konnten Fahrerin und Fahrer auch am Sonntag nahezu bestätigen mit der Ausnahme, dass Carsten Diercks sich dieses Mal den Klassensieg sicherte. Das ließ für das darauf folgende Wochenende in Schleswig hoffen, wo der AC Schleswig auf dem REAL-Parkplatz seinen 3. und 4. ADAC Wiking Clubslalom bei kühlen Außentemperaturen aber trockener Piste professionell abwickelte.

Zehn ACNF-Piloten hatten für diese Doppelveranstaltung gemeldet und strebten nach Meisterschafts-punkten. Dieses Streben sollte denn auch belohnt werden, obwohl die Streckenbedingungen dieser Kompakten, nahezu perfekt organisierten Veranstaltung sich als nicht einfach beherrschbar heraus-stellten. Der ebene, trockene Asphalt vermochte den über ihn hinwegrollenden (rutschenden) Pneus nicht so recht den nötigen Grip zu verleihen und die meist übersteuernden Autos schubsten so manche Pylone von ihrem angestammten Platz. Dementsprechend sammelten die Teilnehmer reichlich Strafsekunden. Nur diejenigen, die ihr Slalomauto fahrerisch richtig im Griff hatten, konnten hier fehlerfreie Runden absolvieren und sich entsprechend platzieren.

Am besten gelang das Jan Goldschmidt mit seinem ersten Klassensieg unter ACNF-Farben sowie John bzw. Dominik Ewald, Mildstedt, die sich jeweils einen Klassensieg am Vormittag bzw. am Nachmittag sichern konnten; sieben bzw. neunzehn Hundertstel Abstand machen deutlich, wie eng es zwischen den beiden zugegangen ist. Alles in allem holten die ACNF-Piloten an diesem Tag neun Podiumsplätze heraus und zeigten damit einmal mehr ihr Können. Für die beiden Mildstedter Brüder sprang damit jeweils auch ein zweiter Klassenrang heraus; so auch für Gabriele Claussen und Hauke Diercks. Claussen fuhr am Nachmittag dann auch nochmals Rang drei ein; Rolf Brodersen, Bergenhusen, tat es ihr in beiden Veranstaltungen gleich, wobei er vormittags den Klassensieg um lediglich 0,7 Sekunden verpasste. Die ACNF-Fahrer Hans-Heinrich Brodersen, Jörl, Oswald Lauenstein, Wanderup, Jörg Schweder, Süderhack-stedt, und Carsten Diercks blieben mit Ausnahme von Lauenstein nicht ohne Strafsekunden und mussten sich im Mittelfeld einreihen.

Für den Clubslalom steht nun am kommenden Wochenende in Husum / Schwesing der Saisonabschluss auf dem Kalender. Der AC Nordfriesland e. V. wird am Samstag seinen 22. und 23. ADAC-Storm-Clubslalom durchführen, für den 46 und 36 Nennungen vorliegen. Am Sonntag folgen der 26. und 27. ADAC Tine-Flugplatzslalom mit jeweils 41 Nennungen. Die beiden Sonntagsveranstaltungen bilden die vorletzten Saisonrennen, bevor am 22.10. beim AMC Ilmenau die diesjährige Saison für den DMSB-Wettbewerb ihr Ende findet. Nähere Infos sind unter www.acnf.de zu finden.

 

CC20170927

Text als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]


Veranstaltungsbericht

07.09.2017 - Barmstedt/Heide

ACNF-Slalompiloten auch nach der Sommerpause zügig unterwegs
Klassensiege für Dominik Ewald und Morten Diercks in Barmstedt

Der Barmstedter Automobilclub (BAC) stand nach den Ferien im Fokus der Automobilslalompiloten, denn die BAC-Verantwortlichen hatten gleich eine Doppelveranstaltung auf die Beine gestellt. Auch Petrus war Veranstalter und Teilnehmern wohlgesonnen, so dass der Slalomparcours nicht nur trocken blieb sondern auch von der Sonne in helles Licht getaucht wurde.

Mehr als sechzig Teilnehmer waren angereist um weitere Meisterschafts-punkte zu sammeln und ihrem Hobby nach der Sommerabstinenz zu frönen. Die ACNF-Piloten hatten in den Klassen 1b, 2b, 3a und 3b gemeldet. Bei der ersten Veranstaltung, dem 27. ADAC-BAC-Clubsportslalom, lieferten sich die Brüder Dominik und John Ewald, Mildstedt, bei fehlerfreien Wertungsläufen ein Kopf-an-Kopf-Rennen auf ihrem gemeinsam genutzten Audi Coupe 89, das Dominik Ewald mit elf Hundertstel Sekunden für sich entscheiden konnte und damit die Klasse 1b vor Bruder John und Clubkamerad Morten Diercks, Tarp, gewann. „Der Klassensieg ist um so höher zu bewerten, als sich der ‚Ewald-Audi’ nach einem Getriebeschaden nun wieder voll einsatzfähig zeigt“, freute sich John Ewald sichtlich.
Birte Diercks blieb im zweiten Wertungslauf nicht fehlerfrei und reihte sich auf Rang fünf ein.

Aber auch die ACNF-Fahrer der Klasse 2b brauchen sich nicht zu verstecken, denn Carsten Diercks, Tarp, musste sich lediglich Marco Sander, Hamburg, geschlagen geben, der mit einer guten Sekunde Vorsprung den Klassensieg für sich entscheiden konnte. Mit einer dreiviertel Sekunde Rückstand platzierte sich mit Diercks Senior ein weiterer AC-ler auf dem Treppchen. AC-Neuzugang Jan Goldschmidt, Enge-Sande, hatte drei Pylonen auf Korn genommen und musste dafür neun Strafsekunden und Rang 11 hinnehmen.

In der Klasse 3a lieferte Gabriele Claussen zwei fehlerfreie Wertungsrunden ab, die ihr jedoch nicht über Rang vier hinaushalfen.

Die Brüder Rolf und Hans-Heinrich (Heini) Brodersen, Bergenhusen und Jörl, setzen inzwischen jeweils eigene Autos ein, wobei Heini auf einen BMW 123d gewechselt hat. Während Rolf noch fehlerfrei blieb und Rang sechs verbuchen konnte, holte sich Bruder Heini drei Strafsekunden ab und musste sich dadurch mit dem neunten Klassenrang begnügen. Nicht viel besser erging es Oswald Lauenstein, Wanderup, der jeweils in beiden Wertungsläufen drei Strafsekunden aufgebrummt bekam und daher nicht in den Top Ten rangierte. 

Bei der zweiten Veranstaltung, dem 28. ADAC-BAC-Clubsportslalom, wechselte die Rangfolge in der Klasse 1b in der Form, dass Morten Diercks hier den Klassensieg für sich verbuchen und John Ewald vor Bruder Dominik auf Rang drei folgte. Dominik hatte offenbar zu sehr ‚gelupft’ und einige Sekunden auf der Strecke liegen gelassen. Mit Rang fünf wiederholte Birte Diercks das Ergebnis des vorherigen Wettbewerbs fehlerfrei.

Carsten Diercks musste sich erneut gegen Marco Sander wehren und ihm letztlich auf dem Treppchen wieder den Vortritt lassen, nachdem er mit drei Strafsekunden den sicheren Klassensieg aus der Hand gegeben hatte. Vater Hauke bekam ebenfalls drei Strafsekunden angeschrieben, was ihn um einen Podiumsplatz brachte. Jan Goldschmidt blieb indes fehlerfrei und errang Platz acht.

Gabriele Claussen setzte nach Rang vier nun alles auf eine Karte und wurde belohnt: Mit zwei nahezu identischen, fehlerfreien Wertungsrunden durfte sie sich über Podiumsplatz drei freuen.

Mit dem ersten Wettbewerb vergleichbar verlief es für die ACNF-Fahrer Rolf und Heini Brodersen sowie Oswald Lauenstein. Sie blieben zwar alle fehlerfrei, aber es fehlte für fordere Plätze an der Schnelligkeit und so blieben für sie die Plätze neun, zehn sowie elf.

Alles in allem war es jedoch ein erfolgreicher Slalomtag der vom ACNF – Nachwuchs, den Kartslalom-Fahrern, noch mit weiteren Erfolgen angereichert wurde. Der MSC Holstein trug seine Jugend-kartveranstaltung zur Abwechslung auf dem Verkehrsübungsplatz in Heide aus. Dort zeigte Nike Ewald, Mildstedt, einmal mehr, wie beständig zuverlässig sie ihre Aufgabe im Slalomkart meistert. Mit fehlerlosen Durchgängen sicherte sie sich ein weiteres Mal einen Platz auf dem Siegertreppchen und nahm für Rang drei wichtige Meisterschaftspunkte mit nach Hause.

Sie hat noch Chancen, sich für den Bundesendlauf zu qualifizieren und braucht dafür bei der letzten Veranstaltung der aus vier Clubs bestehenden Veranstaltergemeinschaft (Automobilclub von Kiel, Automobilclub von Lübeck, MC Eckernförde und MSC Holstein) nochmal eine gute fordere Platzierung. Ganz anders dagegen Nis Laube, Schwesing, der bei jeder Veranstaltung für eine Überraschung gut ist. So auch hier: Ebenfalls fehlerfrei absolvierte er den durchaus ambitionierten Parcours und verpasste zwar mit anderthalb Sekunden knapp den Klassensieg. Noch knapper fiel mit zwanzig Hundertstel jedoch der Abstand zum zweitplatzierten Tom Hübner, Bennebek, aus. Aber die Freude über den Podiumsplatz war dennoch ungetrübt. Auch Linus Nelting, Goldebek, Kimi Harmel, Ostenfeld, Henning Stolley, Norstedt, und Til Petersen, Uelvesbüll, waren an den Start gegangen. Sie konnten sich mit Ausnahme von Til, der auf Rang sechs gewertet wurde, nicht unter den Top Ten platzieren. Bleibt abzuwarten, was der Saisonschluss noch an Überraschungen parat hält.

 
                 
 
 
Bericht als pdf-Datei herunterladen [hier klicken]
 
CC20170907

Weitere Meldungen lesen Sie [hier].