Presse/Termine - Öffentlichkeitsarbeit (Archiv)
RSS | Kontakt | Impressum | Datenschutz| Sitemap

PRESSE

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45

2. Tine-Flugplatzlauf

26.06.2019 - Schwesing

Veranstaltungsbericht

Miguel Vogelsang, LAV Husum, läuft schnellste Zeit beim
2. Tine-Flugplatzlauf 

Genau 100 Athletinnen und Athleten hatten zur zweiten Auflage des Straßenlaufes gemeldet

Der AC Nordfriesland e. V. ist offenbar nicht nur in Sachen Automobilslalom und Jugendkartsport aktiv und hat als Veranstalter einen über die Landesgrenzen hinaus bekannten, guten Namen. Inzwischen darf er sich auch im Bereich der Leichtathletik als Veranstalter eines Straßenlaufs in die Phalanx namhafter Laufveranstalter einreihen, denn der 2. Tine-Flugplatzlauf wurde von Veranstaltungsleiter und ACNF-Vorsitzenden Carsten Carstensen, Husum, mit seinem Team reibungslos und zügig abgewickelt. „Dank der Kooperation zwischen dem in Husum/Schwesing stationierten FlaRakG 1 dem AC Nordfriesland e. V. war es uns möglich, diesen Lauf erneut auf die sprichwörtlichen Beine zu stellen. Die Zahl der Anmeldungen hätte allerdings gern noch ein wenig größer sein dürfen“, zeigte sich Carstensen dennoch nicht unzufrieden. Das Wetter spiele natürlich auch eine wichtige Rolle, denn bei großer Wärme wie etwa am Vortag überlege es sich der eine oder andere doch, ob man an den Start gehe, so der passionierte Hobbyläufer weiter. 

Bei dann aber nur noch rund 18° Celsius, allerdings mit etwas Wind war die genau vermessene Laufstrecke besonders für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 5km- und die der 10km-Distanzen eine Herausforderung, die auch mental zu bewältigen war. Denn ein relativ gerader Streckenabschnitt von rund zwei km, den man als Teilnehmer in ganzer Länge überblicken kann, prüfte das Durchhaltevermögen der Läuferinnen und Läufer auf besondere Weise.

Zuvor jedoch stand ein Schnupperlauf auf dem Plan, der insbesondere Kinder und eben solche Sportlerinnen und Sportler ansprechen sollte, die das Laufen mal ausprobieren und Wettbewerbsluft schnuppern wollten. Hier hielt sich die Resonanz mit einigen wenigen Finishern allerdings in Grenzen.

Über die 5km-Distanz entschied Björn Nahnsen, SV Enge-Sande, den Wettbewerb deutlich für sich! Mit 17:39 Minuten und neuer schnellster Zeit lief er knapp 3 Minuten vor Jan Ingwersen, Energy North Run (20:12), und Lasse Brandt, TSV Fahrdorf (22:30) über die Ziellinie. Wie bereits vor zwei Wochen in Kappeln gewann Pia Völkner, TSV Schleswig, (AK U12!) die weibliche Konkurrenz mit 24:14 Minuten erneut! Ihr folgten Jiliana Sünkens, ETS Tönning (25:25), und Evelyn Lappert, TSV St. Peter-Ording. 

Auch vom AC Nordfriesland war zumindest ein Läufer am Start: Vorstandsmitglied Holger Cohrs, Wittbek, zeigte beim 5k-Lauf in der AK M50 mit 24:23 Minuten und Top 10 Platz 5, dass er ein guter Läufer ist! Drei Tage zuvor hatte er bereits mit der vierköpfigen Marathonstaffel des ACNF beim Flensburg-Marathon gefinisht. 

Den Hauptlauf über 10km dominierte Routinier Miguel Vogelsang, LAV Husum, der mit knapp drei Minuten Vorsprung und einer neuen Bestzeit Zeit von 36:13 Minuten den Wettbewerb vor Benjamin Bauer, Unteroffizierschule der LW II (39:12), und Marcel Kebernik, Team Marineflieger, als Gesamtsieger einlief. Den Sieg in der Frauenkonkurrenz sicherte sich unangefochten Marit Lorenzen, Marine Glücksburg, mit einer Zeit von 41:21 Minuten vor Ines Wünsche, ohne Verein (43:16) und Merethe Lassen, ohne Verein (46:47). Zunächst sah es bei einer Zwischenzeit von 22.07 Minuten für Lassen noch nach einem Sieg aus, denn hier lag sie noch 11 Sekunden vor Lorenzen und 27 Sekunden vor Wünsche. Aber in der zweiten Runde vermochte sie das Tempo dann doch nicht zu halten.

Der 2. Tine-Flugplatzlauf stand zudem im Zeichen sozialen Engagements. Er wird für den SH Cup Husum gewertet, einer Laufserie für Angehörige der Bundeswehr in Schleswig-Holstein. Bei diesen Läufen erzielte Spenden und Anteile der Organisationsbeiträge fließen ungekürzt dem Soldatenhilfswerk e. V. zu, einer Selbsthilfeorganisation von Soldaten für Soldaten, wie Ingo Schildger, Husum, als Vertreter dieser Organisation anlässlich der Siegerehrung deutlich machte.

Arendt Brühe, STV Sörup, sparte am Ende des Hauptlaufes nicht mit Lob für den Veranstalter: „Das war ein sehr gut organisierter und ebenso durchgeführter Lauf; besonders die Versorgung der Teilnehmer an der Strecke selbst wie auch in Ziel- und Wartebereich war hervorragend!“ Gleiches war auch von anderen Athleten zu hören.

„Alles in allem kann ich mit dem heutigen Tag angesichts eines so positiven Feedbacks seitens vieler der 81 Finischer sehr zufrieden sein, so dass eine 3. Auflage in 2020 – wenn auch wieder an einem Wochenende - sehr wahrscheinlich ist“, resümierte Carstensen am Ende der Veranstaltung.

Alle Ergebnisse wie auch die Urkunden der Platzierten sind unter http://acnf.de bzw. race result abrufbar.

CC20190627


4. ADAC-R & VR B Motorklassic-Treff

31.05.2019 - Husum

4. ADAC-R & VR B-Motorklassic-Treff des AC Nordfriesland trotz widriger Wetterbedingungen sehr gut besucht! Mehr als 75 Fahrzeuge waren für den Himmelfahrtstag zur inzwischen fest etablierten touristischen Ausfahrt gemeldet. Anders als in den Vorjahren war es jedoch regnerisch und rund 15 °C kälter, so dass sich insbesondere Motorrad- und Cabriofahrer noch kurzfristig wieder abgemeldet hatten. Dennoch konnte das ACNF-Orga-Team nach dem Frühstück bei Fa. Raudzus über 60 Teams auf die Tour durch das östliche Nordfriesland schicken. 

Zuvor erhielten noch zwei sehr treue Club- und ADAC-Mitglieder ihre Ehrenurkunde aus der Hand des ADAC-Beiratsvorsitzenden Carsten Carstensen, der zugleich Vorsitzender des AC Nordfriesland ist und auch für diese Veranstaltung verantwortlich zeichnet. 
Max Christens gehört dem ADAC inzwischen 60 Jahre und Franz (Olli) Strasser bereits 50 Jahre an. Beide sind seit 50 Jahren Mitglied im hiesigen ADAC-Ortsclub!

Nachdem die Teilnehmer auf ihrer Ausfahrt auch einen Abstecher zur Käserei Backensholz und zum Tankstellenmuseum in Osterwettbekfeld gemacht hatten, fanden sie sich schließlich im Ziel am Husumer Binnenhafen ein, wo ihre meist liebevoll restaurierten und gepflegten Fahrzeuge bewundert werden konnten. 
Für akustische 'Untermalung' sorgte unterdessen eine Vatertagstruppe, deren Lautstärke alles überbot, was seitens des Veranstalters an Beschallung aufwartete. Dennoch zogen alle Beteiligten ein positives Resümee und es hieß vielfach: "Bis zum nächsten Jahr!"

An dieser Stelle sei den Förderern VR Bank Westküste, der Fa. Raudzus sowie den Gastronomiebetrieben Loof, Fratelli, Wiesendanger, Compass, Eiscafe Riva, La Dolce Vita und nicht zuletzt der Stadt Husum gedankt! 
Besonderer Dank gilt den Helfern des ACNF für ihre Unterstützung, ohne die eine solche Veranstaltung nicht durchführbar wäre!


ACNF Slalompiloten erfolgreich

09.05.2019 - Schleswig/Sülfeld

Nordfrieslands Slalompiloten starten hoch motiviert in die Saison
Klassensiege bei Doppelveranstaltungen in Schleswig und Sülfeld

Die ACNF Slalom-Piloten räumten vor Wochenfrist in Schleswig und nun auch in Sülfeld im südlichen Ladensteil richtig ab! Bei den Doppelveranstaltungen der beiden ADAC-Ortsclubs hatten mehrere Fahrerinnen und Fahrer des ACNF gemeldet und sich ambitionierte Ziele gesteckt. Diese hoch gesteckten Ziele sollten sich indes zum Teil anders als erwartet erfüllen. Das ACNF-Team brachte insgesamt 9 Klassensiege, 4 Silber- und 4 Bronzeränge mit nach Hause!

Kiara Maylin Kleinwort, Moldenit, sicherte sich in Schleswig und in Sülfeld allein jeweils zwei 1. Plätze in Klasse 1b  auf dem ‚Diercks-Polo‘ und zusätzlich im Youngstercup den 3. Platz. „Allerdings dürften in Klasse 1b gern ein paar Starter mehr sein, damit sich der Klassensieg auch punktemäßig lohnt“, zeigte sich die junge Pilotin nur verhalten zufrieden. Carsten Diercks, Tarp, bzw. Jan Goldschmidt, Enge-Sande, dominierten in Schleswig die Klasse 2b auf den Plätzen 1 bzw. 2. Auch in Sülfeld fuhr Goldschmidt erneut aufs Silber- und aufs Bronzetreppchen und stellte damit einmal mehr seine fahrerische Beständigkeit unter Beweis und betonte in ebenso bekannt nüchterner Art: „Ja läuft ganz gut!“

Während Jörg Schweder, Handewitt, in Schleswig im ersten Durchgang noch fehlerlos auf Rang 3 fahren konnte, mussten Rolf Brodersen, Bergenhusen, und Oswald Lauenstein, Wanderup, die Konkurrenz in beiden Läufen vorbeiziehen lassen. Auch Schweder blieb anschließend nicht strafpunktfrei und verpasste damit den erneuten Rang 3. Anders das Bild in Sülfeld: Im ersten Durchgang sicherte sich Brodersen souverän den Klassensieg und Schweder musste sich aufgrund von Fahrfehlern durchreichen lassen. Im zweiten Durchgang gewann Schweder die Klasse 3b mit einer knappen Sekunde Vorsprung vor Clubkamerad Brodersen; in jedem Fall ein Doppelerfolg für die ACNF-Piloten.

Für Carsten Diercks lief es in Sülfeld alles andere als zufriedenstellend, denn in der Vormittagsrunde hatten ihn die kleinen ‚Sprunghügel‘ auf der Strecke derart aus dem Konzept gebracht, dass er eine Runde zu viel fuhr und damit abgeschlagen im hinteren Klassendrittel landete. Sein Bruder Morten, der zuvor in Husum beim 1. ADAC Youngster-Cup-Lauf der Saison noch triumphierte, konnte hier zumindest zweimal (YC u. Klasse 2b) auf das Bronze-Treppchen steigen, stand jedoch ansonsten offenbar mit einigen Pylonen auf Kriegsfuß.

Til Petersen, Uelvesbüll, der beim ACNF aus der Jugendkartsparte zum Slalomsport in den ADAC-Youngstercup gewechselt hatte, fuhr dabei in Sülfeld seinen ersten Klassensieg in der diesjährigen Cup-Serie ein! 

Rolf Brodersen und Jörg Schweder kamen diesmal mit ihrem Auto besser zurecht und gewannen in Sülfeld jeweils einmal ihre Klasse.

Am 19. Mai ist die Slalomtruppe auf dem Travering zu Gast und man darf gespannt sein, ob die Favoriten ihrer Rolle gerecht werden oder wieder Überraschungssieger auf dem Podest stehen.

CC20190509

Bericht [hier] als pdf-Datei herunterladen


ADAC Verkehrswelt

07.05.2019 - Husum


MGV des ACNF 2019

19.02.2019 - Husum

Mitgliederversammlung des ACNF e. V. bestätigt Vorsitzenden für weitere zwei Jahre im Amt
Der Club wünscht sich mehr Zulauf zu seiner Jugendgruppe

Die Mitgliederversammlung des AC Nordfriesland e. V. war auch in diesem Jahr einmal mehr sehr gut besucht. Wie Clubvorsitzender Carsten Carstensen, Husum, vor mehr als 50 Anwesenden hervorhob, zeige die wiederholt rege Beteiligung an dieser Veranstaltung das Interesse der Mitglieder und Clubfreunde an den vielfältigen Aktivitäten ihres Clubs. Insbesondere freue er sich nach inzwischen zwanzig Jahren Vorsitz, auch an diesem Abend sowohl langjährige ADAC-Mitglieder zu ehren als auch verdiente Sportwarte mit der Ewald-Kroth-Medaille (EKM) in Silber und in Bronze auszeichnen zu können. 

Für 40-jährige Mitgliedschaft im ADAC erhielt Kai Hoffman, Buchholz, die entsprechende Urkunde nebst Anstecknadel. Zugleich wurde er auch für seine ebenso lange Zugehörigkeit zum ACNF geehrt. Für ihre Mitwirkung bei der Organisation von Motorsportveranstaltungen wurden Sabrina Ewald, Mildstedt, Jan Goldschmidt, Enge-Sande, Heiko Krause, Büdelsdorf, und Pascal Behncke, Goldebek, jeweils mit der EKM in Bronze ausgezeichnet. Christoph Petersen, Uelvesbüll, und Holger Cohrs, Wittbek,  durften sich über diese Auszeichnung in Silber freuen. Schließlich erhielt die Familie Diercks, Tarp, den Wanderpokal, mit dem der Club seit dem Anfang der 1980-er Jahre alljährlich besondere Leistungen für den ACNF anerkennt. Die Gesamte Familie hatte sich 2018 in der Automobilslalomscene ‚getummelt‘ und Vater Hauke mit den Söhnen Carsten und Morten war das Kunststück gelungen, sich neben weiteren Einzeltiteln die Plätze eins (Carsten), zwei (Morten) und drei (Hauke) der SH-Slalom-Meisterschaft des ADAC zu sichern!

Bevor der Vorstand seinen Rechenschaftsbericht vorlegte, berichtete Jugendgruppenmitglied Justus Cohrs, Wittbek, von seinen Erfahrungen als Mitglied des Deutschen Olympischen Jugendlagersbei den Olympischen Winterspielen 2018 in PyeongChang, Südkorea. In einem kurzweiligen Vortrag führte der siebzehnjährige Schüler und ACNF-Slalomfahrer, der als einziger Motorsportler Deutschlands und als einziger Schleswig-Holsteiner für die Teilnahme ausgewählt worden war, die Anwesenden bildhaft durch das wintersportliche Südkorea und erntete dafür den Beifall der Versammlung.

In der anschließenden Präsentation seines Jahresberichtes ging Carstensen auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres ein und hob einige Highlights hervor wie z. B. die zahlreichen Slalomveranstaltungen des Clubs mit Kart und Auto, den Veteranentreff zu Himmelfahrt oder auch die Erstauflage des Tine-Flugplatzlaufes.

„Die Kinder und Jugendlichen der Jugendgruppe sind die Zukunft unseres Clubs“, unterstrich Carstensen seinen Hinweis, dass es gern wieder einen Zuwachs an Mitgliedern gebe dürfe, da gerade im Bereich der jüngeren Jahrgänge eine gewisse Fluktuation eingetreten sei, der es entgegenzuwirken und es die Basis für nachhaltige Jugendarbeit zu sichern gelte. Denn das Angebot für Kinder und Jugendliche, das auch über die Bildungskarte abgedeckt ist, könne sich sehen lassen. Gerade die Weiterentwicklung der Jugendarbeit sei ihm und der Jugendleiterin des Clubs deshalb ein besonderes Anliegen. Daher werde der ACNF sich nach außen noch intensiver als bisher präsentieren und für sein Angebot werben.

In den weiteren Berichten der Vorstandsmitglieder wurde neben detaillierten Ergebnissen und Haushaltszahlen nicht ohne Dank an alle Helfer, Förderer, Sponsoren und Behörden bereits ein Blick in die Zukunft gerichtet und auf bevorstehende Veranstaltungen hingewiesen. Näheres dazu wird in Kürze auf der Club-Homepage http://www.acnf.deveröffentlicht werden. Auch alle übrigen Aktivitäten spiegeln sich auf der Homepage wider.

Einstimmig wurden bei den turnusmäßigen Wahlen die bisherigen Amtsinhaber, Carsten Carstensen, Vorsitzender, Alf Behncke, Sportleiter, Holger Cohrs, Verkehrsleiter, und die Jugendleiterin Sabrina Ewald sowie die Beisitzer in ihren Posten bestätigt. Mit ebenfalls einstimmigen Voten wurden Björn Hansen, Hattstedt, Schatzmeister, als Nachfolger für den ausscheidenden Wolfgang Burkhardt, Schwesing, und Björn Nissen, Löwenstedt, Schriftführer, als Nachfolger für die ebenfalls ausscheidende Janet Laube, Schwesing, neu in den Vorstand gewählt. Jeweils mit einer besonderen Uhr, deren ‚Gehäuse’ aus einem ausgedienten Kartrennreifen besteht, wurde das anhaltende Engagement von Janet Laube, und Karin Behncke, Goldebek, unterstrichen. Letztere hatte viele Jahre als Elternsprecherin fungiert und nicht wieder kandidiert. Zu ihrer Nachfolgerin hatte die Jugendvollversammlung in der Woche zuvor die Husumerin Sabrina Kamal gewählt. 

CC20190218 

Text [hier] als pdf-Datei herunterladen

     

                     

 

             

 


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45